Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Alternativen zum Kredit im Überblick

Damit ein Unternehmen Erfolg hat, muss es ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung haben. Klassischerweise nehmen Unternehmer Kredite auf, um ihre Arbeit oder ein Investment vorzufinanzieren. In vielen Fällen erhalten sie allerdings besonders in der Anfangsphase keinen Kredit – sei es aufgrund von fehlendem Einkommen oder unzureichenden Rücklagen. Eine Finanzierung aus eigenem Geldbeutel ist oft nicht möglich. Dann muss es anders gehen – zum Beispiel mit Firmen Factoring. Was sich dahinter verbirgt, soll dieser Beitrag zeigen.

Kreditsubstitute sorgen für ausreichend Liquidität und bieten alternative Finanzierungsmodelle zum Kredit. Mittelständige und kleine Unternehmen können es sich oft nicht leisten, lange auf die Begleichung der Rechnung ihrer Kunden zu warten. Je länger die angegebene Zahlungsfrist für den Kunden ist, umso länger wartet das Unternehmen auf sein Geld. Um das zu umgehen, nutzen immer mehr Firmen Factoring. Ein weiteres Alternativmodell zum Kredit ist Leasing.

Abbildung 1: pixabay.com © stevepb (CC0 Public Domain)
Die Unternehmensfinanzierung ist in der Regel mit viel Aufwand und Bürokratie verbunden.

Warum Factoring-Angebote boomen

Factoring ist eine der klassischen Methoden, die Unternehmen anwenden können, um die Aufnahme von Krediten zu umgehen. Im Wesentlichen bedeutet Factoring, dass das Unternehmen im Fokus seine offenen Forderungen an ein anderes Unternehmen, an das sogenannte Factoring-Unternehmen, verkauft. Durch diesen Forderungsverkauf erhält das Unternehmen sein Geld früher, als wenn es auf die Zahlung der Kunden warten müsste. Wie Factoring funktioniert, erklärt dieser Artikel im Detail. Zusätzlich kann das Factoring-Unternehmen je nach Absprache weitere Serviceleistungen übernehmen, wie die Buchhaltung, das Mahnwesen oder den Inkasso-Bereich. Im Fachjargon wird das als Full-Service-Factoring bezeichnet.

Dass sich Factoring negativ auf die Kundenbeziehung auswirkt, muss nicht immer stimmen. Unter Umständen wissen die Kunden nicht einmal, dass das Unternehmen Factoring betreibt. Sie bezahlen ihre Rechnungen wie gewohnt direkt an das Unternehmen, dieses leitet dann das eingenommene Geld an das Factoring-Unternehmen weiter. Bei diesem stillen Factoring ändert sich für den Kunden also nichts. Im Gegensatz dazu bezahlen sie beim offenen Factoring ihre Rechnungen direkt an das Factoringu-Unternehmen und sind sich daher des Factorings bewusst. Der Verkauf von Forderungen lohnt sich für Unternehmen aus mehreren Gründen:

  • Die Finanzierung kann vergleichsweise preiswert sein. Die Kosten liegen in der Regel zwischen 0,5 Prozent und 2,5 Prozent der verkauften Forderungen, das hängt vom Einzelfall ab.
  • Das Factoring-Unternehmen übernimmt weitere Dienstleistungen, sodass sich das Unternehmen auf das Wesentliche konzentrieren kann.
  • Der Liquiditätsgewinn erfolgt äußerst schnell.
  • Factoring verbessert das Rating des Unternehmens. Das Factoring-Unternehmen übernimmt den Ausfallschutz, sodass das Unternehmen seine Eigenkapitalquote steigern kann. Das wirkt sich positiv auf die Kreditwürdigkeit aus.

Weitere traditionelle Kreditsubstitute

Abgesehen vom Factoring ist die wohl bekannteste Alternative zum Kredit das Leasingverfahren bzw. der Ratenkauf. Statt die gesamte Rechnung in einem zu überweisen, regeln Unternehmen ihre Zahlungen dabei in Raten. Sie mieten sozusagen die gewünschten Services oder Produkte. Das kann sich aus vielen Gründen richtig lohnen. Die Kostenverteilung stellt sicher, dass die Firma liquide bleibt und nicht durch die Zahlung einer hohen Summe auf einen Schlag viel Geld investieren muss. Rund ein Drittel aller deutschen mittelständigen Unternehmen finanziert die Geschäfte weiterhin über Kredite. Anleihen und Pensionsrückstellungen werden ebenfalls eingesetzt.

2017 finanzierten sich so viele Deutsche Unternehmen über Anleihen, wie noch nie zuvor. Besonders große Chemieunternehmen und Automobilkonzerne geben viele Anleihen heraus. Für kleine Start-ups funktionieren diese Finanzierungsmethoden zu Beginn natürlich nicht. Rückstellungen haben mit dem Jahresabschluss zu tun. Sie stellen am Jahresende einen noch nicht genau bestimmbaren Wert dar. Zum Beispiel kann ein Unternehmen Kosten für einen Rechtsstreit planen, der erst im nächsten Jahr bezahlt werden muss. Bis das Unternehmen die Rückstellungen in Anspruch nimmt, können sie weiterhin verwendet werden.

Innovative Finanzierungsmethoden

Neben den traditionellen Substituten, die bereits länger angewendet werden, gibt es eine Reihe von neueren Methoden. Diese haben in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen. Dazu gehören Beispielswiese Projektfinanzierungen, bei denen Unternehmen Kredite lediglich für bestimmte Unternehmenseinheiten und Projekte aufnehmen oder aber Cash-Pooling, bei dem überschüssige Mittel von einer Unternehmenseinheit zur anderen übertragen werden. Das setzt natürlich ebenfalls eine gewisse Größe des Unternehmens voraus und basiert auf der Annahme, dass zumindest eine Geschäftseinheit viel überschüssiges Geld einbringt, das sie nicht selbst wieder verwenden muss. Wer ganz klein anfängt, hat diesen Luxus aber oft nicht.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Teilen


Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2018 Internetagentur Fit-für-den-Markt