Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

5 Ansprüche die Unternehmer an ihr Geschäftskonto stellen sollten

Freiberufler und Selbstständige sind gesetzlich nicht dazu verpflichtet, ein Geschäftskonto zu eröffnen. Sie können die geschäftlichen Zahlungsvorgänge auch von einem privaten Girokonto aus tätigen. Dennoch kann es für sie unter Umständen sinnvoll sein ein separates Geschäftskonto zu haben. Sobald man jedoch eine Kapitalgesellschaft gründet, ist ein Geschäftskonto unumgänglich.

Welche Ansprüche sollte man als Unternehmer an ein solches Konto haben und was gilt es dabei zu beachten?

Gründlich Vergleichen

Ein Geschäftskonto unterscheidet sich prinzipiell nicht von einem normalen Girokonto, außer dass es eben nur für geschäftliche Zwecke genutzt wird bzw. teils auch nur für diese genutzt werden darf. Während die meisten privaten Girokonten den Kunden jedoch gratis zur Verfügung gestellt werden, fallen bei Geschäftskonten oft teilweise hohe Gebühren an. Daher ist es ratsam, sich zunächst einen Überblick über die verschiedenen Anbieter von Geschäftskonten zu verschaffen, um dann das Konto auszuwählen, welches einem die besten Konditionen bietet. Verschiedene Geschäftskonten untereinander unkompliziert vergleichen kann man beispielsweise hier. Damit das Geschäftskonto auch am besten zu den eigenen Ansprüchen passt, gilt es die Konditionen der einzelnen Angebote zu überprüfen.

Folgende Aspekte sollten dabei berücksichtigt werden:

1) Transparente Kontoführungsgebühren

Viele Kreditinstitute werben mit kostenlosen Geschäftskonten um die Gunst ihrer Kunden. Doch wer sich hier vorschnell zu einem Kontoabschluss hinreißen lässt, der kann schnell enttäuscht werden. Denn so manches Gratisangebot stellt sich im Nachhinein als ziemlich kostspielig heraus. Auch wenn keine monatlichen Fixkosten veranschlagt werden berechnen viele Anbieter von diesen Gratiskonten Gebühren für Bargeldabhebungen, beleglose Buchungen oder anderen Zusatzleistungen wie etwa einer kostenpflichtigen Hotline. So manches Gratisangebot ist so im Endeffekt teurer als Geschäftskonten mit monatlichen Gebühren. Manche dieser kostenlosen Geschäftskonten sind zudem nur für bestimmte Berufsgruppen zugelassen. Hier lohnt es sich auch ganz genau zu prüfen bevor man eine Wahl trifft. Die Kontoführungsgebühren sollten also transparent und nachvollziehbar gestaltet sein.

2) Der Kreditrahmen

Im Gegensatz zu Arbeitnehmern haben Unternehmer oft kein regelmäßiges Einkommen. Daher ist es für sie, im Gegensatz zu Privatpersonen, auch deutlich schwerer einen Kredit gewährt zu bekommen. Dennoch ist man als Unternehmer oft auf einen Kredit angewiesen, etwa um kurzfristige finanzielle Engpässe zu überbrücken. Hier hat man als Unternehmer die Möglichkeit ein Geschäftskonto zu eröffnen welches ihm einen sogenannten Kontokorrentkredit gewährt. Bei einem Kontokorrentkredit handelt es sich um eine in ihrer Dauer begrenzte Überziehungsoption des Geschäftskontos, ähnlich eines Dispokredits. Wenn die Einnahmen des Unternehmens schwanken, kann es unter Umständen sinnvoll sein, die Geschäftskonten auf diese Option hin zu vergleichen. Inwiefern man diese Option benötigt hängt von den persönlichen Ansprüchen ab.

3) Kompetente Beratung

Gerade bei Unternehmensgründungen kann es sinnvoll sein ein Geschäftskonto bei einem Kreditinstitut zu eröffnen, welches einen idealerweise auch Beraten und im Vorgehen unterstützen kann. Wenn das Kreditinstitut bereits Erfahrung im Bereich Unternehmensgründung und speziell in der jeweiligen Branche vorweisen kann, kann man einen solche beratenden Partner gut gebrauchen wenn es um finanzielle Entscheidungen geht. In jedem Fall sollte man sich bei seinem Kreditinstitut kompetent beraten fühlen.

4) Bankautomaten / Kreditkarte

Wer nicht auf die Möglichkeit der Bargeldabhebung verzichten möchte sollte unbedingt in Erfahrung bringen was entsprechende Abhebungen kosten. Hier kann es vor allem bei Abhebungen im Ausland zu teils horrenden Gebühren kommen. Auch sollte gewährleistet sein, dass man an möglichst vielen Automaten Geld abheben kann wenn man es denn benötigt. Unter Umständen sollte man auch die Gebühren für eine Kreditkarte in seinem Vergleich beachten.

5) Boni

Viele Banken bieten ihren Neukunden bei der Eröffnung eines Geschäftskontos mit Bonusangeboten. Dieser Aspekt sollte jedoch zunächst einmal vernachlässigt werden. Erst wenn mehrere Angebote in der engeren Auswahl sind, kann man diese Boni zu einem Entscheidungskriterium machen. Der Unternehmer sollte jedoch den Anspruch an sein Geschäftskonto haben, dass es auf lange Sicht so günstig wie möglich ist und nicht von kurzfristigen Lockangeboten verleiten lassen.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Teilen


Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2018 Internetagentur Fit-für-den-Markt