Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Bargeldloser Zahlungsverkehr für Selbstständige – Kreditkarten sind ein Muss

Der bargeldlose Zahlungsverkehr ist schon seit vielen Jahren in unserer heutigen Wirtschaft nicht mehr wegzudenken und findet weltweit erfolgreich statt. Kreditkarten lösen den Zahlungsverkehr mit dem Bargeld ab und sorgen so für eine wesentlich sicherere und unkompliziertere Möglichkeit von Kostenbegleichungen jeglicher Art und auch Höhe, als jemals zuvor. Für Unternehmer bieten Firmenkreditkarten insbesondere im täglichen Geschäftsleben noch viele weitere Vorteile im Bereich des bargeldlosen Zahlungsverkehrs.

Reisekosten, Abrechnungen und Co – alles einsehbar und transparent

Für Selbstständige / Unternehmer ist die Zahlung mittels Kreditkarte eine bequeme und äußerst praktikable Lösung in jeglicher Hinsicht. Die sogenannten Corporate Cards, die jeweils für jeden Unternehmer und auch Mitarbeiter ausgestellt und angefordert werden kann, sind ein sehr hilfreiches Mittel, um auch insbesondere bei den Monatsspesenabrechnungen beispielsweise einen Überblick halten und nachweisen zu können. Transparenter als mit den Belegen der jeweiligen Auszüge, können Abrechnungen besonders in diesen Bereichen nicht getätigt werden. Für Außendienstmitarbeiter oder auch Unternehmer, die viel auf Geschäftsreisen unterwegs sind, sind Firmenkreditkarten nahezu ideal als bargeldloses Zahlungsmittel. Sämtliche Geschäftsausgaben, Reisekosten und Abrechnungen, von Geschäftsessen, Hotelrechnungen oder auch der Fahrt mit dem Taxi von A nach B. Alles, was mit dieser Firmenkreditkarte gezahlt wird, lässt sich lückenlos und unverfälscht belegen und nachweisen. Außerdem ermöglicht diese Form es, Zahlungsnachweise für den Mitarbeiter eine schnelle und reibungslose Abrechnung erstellen zu können.

Welche Karte ist die Richtige?

Die Möglichkeit eines bargeldlosen Zahlungsverkehrs sollte ein Muss für jeden Unternehmer und jede Firma sein. Insbesondere dann, wenn es sich um ein Unternehmen handelt, welches auf Kundenakquise im Ausland angewiesen ist und dementsprechend häufig im Ausland agiert. Hier ist die Firmenkreditkarte unverzichtbar und elementar für reibungslose und lückenlose Belegbarkeit jeglichen Handelns und jeglicher Zahlung mit dieser Karte. Grundsätzlich sollte jedes Unternehmen, egal, mit welcher Mitarbeiteranzahl spekuliert wird, mit Corporate Cards agieren können. Die Größe eines Unternehmens ist nicht ausschlaggebend für einen perfekten und transparenten Zahlungsverkehr via Kreditkarte. Handelt es sich beispielsweise um ein Kleinunternehmen mit vielleicht fünf Mitarbeitern, die nur hin und wieder für die Firma ins Ausland reisen müssen oder Ähnliches, sollte überlegt werden, ob beispielsweise eine einzige Reisestellenkarte für alle sinnvoll ist. Lästige Bargeldvorschüsse errechnen oder Abrechnungen erstellen würde auch hier in der Verwaltung entfallen und den Arbeitsaufwand und das hierfür notwendige Zeitaufkommen deutlich minimieren. Sicherlich sind für diverse Firmenkreditkarten auch Gebühren fällig, allerdings sollte man sich auch über die Möglichkeiten kostenloser Kreditkarten schlau machen, bevor man sich möglicherweise unnötige Gebühren ans Bein hängt, denn auch diese Kreditkarten werden im Business-Bereich immer häufiger angeboten.

Eine Karte für jeden Mitarbeiter

Grundsätzlich tendieren größere Unternehmen, die sehr viele Mitarbeiter im Außendienst beschäftigen, die auch dementsprechend häufig und regelmäßig im Ausland im Einkauf tätig sind, dazu, jedem einzelnen Mitarbeiter eine Firmenkreditkarte zur Verfügung zu stellen. So stellt man eine maximale Flexibität her und vermeidet beispielsweise auch das mitunter teure Geldabheben im Ausland. Bei einer Reisestellenkarte beispielsweise wird diese nur virtuelle von der zuständigen Reisestelle oder des kooperierenden Reisebüros vor Antritt der Reise ausgestellt. Bei der Corporate Card bekommt jeder Mitarbeiter auch seine ganz eigene Plastikkarte, die er für jegliche Firmen-bezogene, also dienstliche Ausgaben, nutzen muss. Nach der Geschäftsreise können so alle Ausgaben auf einen Blick via Kontoausdruck oder auch anhand der Übersichtsmöglichkeit bei üblichen Kontoführungen, seitens der Geschäftsführung und auch seitens des Mitarbeiters jederzeit eingesehen werden und auch dementsprechend leicht abgerechnet werden.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Teilen


Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2018 Internetagentur Fit-für-den-Markt