Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Hallenbauer – ein kreativer Job mit Zukunft

Bild: @Prinzip3d, pixabay


Die fachgerechte Entwicklung und Konstruktion von Hallen und Hallensystemen boomt geradezu. Gleichzeitig sind Berufe, in denen man seine Kreativität einbringen kann, sehr begehrt. Betrachtet man des Weiteren noch den Fachkräftemangel, könnte der Zeitpunkt für den Berufsstart als Hallenbauer besser nicht sein. Landwirtschaftliche Hallen, Produktions-, Lager- und Messehallen sowie vieles mehr – all diese Konstruktionen werden von Hallenbauern verwirklicht. Doch für wen eignet sich dieser Beruf und wie zukunftssicher ist er in unsicheren Zeiten?

Die Qual der (Berufs)Wahl

Wer sich nichts Langweiligeres als einen reinen Schreibtischjob vorstellen kann, gerne kreativ arbeitet und sich selbst verwirklichen möchte, bringt schon gute Voraussetzungen für eine Anstellung in der Hallenbaubranche mit. Die Wege zum Ziel sind vielfältig: Neben der klassischen dualen Ausbildung in einem Betrieb, beispielsweise als Bauzeichner, gibt es die immer beliebtere Möglichkeit des Studiums. Einen guten Kompromiss zwischen den beiden Ausbildungsformen bildet das Duale Studium, in dem sich Praxis- und Theoriephasen, oft im Blocksystem, abwechseln. Hier hat der Interessent gleich doppelt gewonnen: Die Ausbildung zum Bauzeichner beispielsweise verknüpft mit einem Ingenieursstudium. Theorie und Praxis gehen Hand in Hand und eröffnen unzählige Möglichkeiten nach der Ausbildung.

Interessenten sollten natürlich möglichst handwerklich begabt sein – aber auch kreatives, wirtschaftliches und nachhaltiges Denken sind gefragt. Ein Großteil der Unternehmen setzt hier auch auf gute Kenntnisse im naturwissenschaftlichen Bereich wie Mathematik, Chemie und Physik. Ein Studium bietet weiterhin die Möglichkeit sich bereits während der Ausbildungszeit auf eine Richtung zu spezialisieren, beispielsweise über ein Ingenieurbüro mit dem Schwerpunkt Hallenbau oder direkt in einem Hallenbauunternehmen.

Ein begehrter Job

Neben den Verdienstmöglichkeiten ist gerade für junge Jobsuchende auch der Aspekt der Zukunftssicherheit maßgeblich. Landwirtschaft, Logistik und Industrie benötigen maßgeschneiderte Hallen, die nebenbei auch noch thermische und energetische Ansprüche erfüllen müssen. Expandierende Unternehmen brauchen auch immer größere Hallensysteme und bereits errichtete Hallen müssen modernisiert oder instand gehalten werden. Das alles flexibel zu planen und umzusetzen ist die Herausforderung eines jeden Hallenbauers. Auch das breite Beschäftigungsspektrum und die Chance, sich selbst in ein Projekt einzubringen und zu verwirklichen, kann für viele Interessierte den Traumjob darstellen.

Vergleichsweise wenige Wettbewerber um eine Stelle und zugleich gut gefüllte Auftragsbücher – diese beiden Situationen bescheren dem Bewerber nicht selten die Möglichkeit, sich den passenden Ausbildungs- und Arbeitsplatz im Hallenbau aussuchen zu können. Besonders interessant: Viele der Unternehmen sind international tätig. Wer sich engagiert, gerne reist und seinen Horizont erweitern möchte, dem eröffnet sich nicht selten auch die Möglichkeit, an spannenden und komplexen Projekten im Ausland mitzuwirken.

Keine Spur von Monotonie

Bild: @ Peggy_Marco, pixabay


Das unglaublich breit gefächerte Beschäftigungsspektrum im Bereich des Hallenbaus lässt so schnell keine Langeweile aufkommen. Neben den üblichen Lager- oder Produktionshallen, werden von diversen Unternehmen im Hallenbau wie etwa der Circle Hallensysteme GmbH & Co. KG aus Holzminden auch spezielle und besondere umfangreiche Konstruktionen, wie Reifen- oder Montagehallen verwirklicht. Die Zeit spielt eine weitere wichtige Rolle: Gerne werden von Auftraggebern Schnellbauhallen angefordert, um flexibel auf eine Situation reagieren zu können. Diese Hallen fristgerecht und funktionstüchtig im Eilverfahren zu errichten stellt ebenfalls eine logistische und handwerkliche Meisterleistung dar. Auch Messe- oder Ausstellungshallen werden entweder direkt nach Kundenwünschen konzipiert oder der Kunde kann auf sogenannte Systemhallen zurückgreifen, die sich im Baukastenprinzip erweitern oder verkleinern lassen.

Beruf(ung) – Hallenbauer

Zusammenfassend bietet eine Beschäftigung im Sektor des Hallenbaus sehr vielfältige und lukrative Möglichkeiten. Die aktuelle Situation in der Branche könnte besser nicht sein und mehr Unternehmen suchen nach Fachkräften als es Bewerber gibt. Wer sich gleichermaßen für Handwerk und Planung interessiert und kreativ arbeiten möchte, dem eröffnen die Unternehmen im Hallenbau unzählige Möglichkeiten, sich beruflich zu verwirklichen und den Traumjob zu ergattern.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Teilen


Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie im Web – ohne Gewähr – recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 90 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2018 Internetagentur Fit-für-den-Markt