Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Der erste Eindruck ist entscheidend für den Erfolg

Bild: @ greekfood-tamystika, pixabay

Wer ein Unternehmen gründet, muss sich bei Gläubigern und Banken vorstellen. Und nicht nur das: Wer den ersten Schritt in die Selbstständigkeit gewagt hat, muss auch den Kontakt zu potenziellen Mitarbeitern, Kunden und zukünftigen Geschäftspartnern suchen. Bei jedem Treffen repräsentiert man fortan nicht nur sich selbst, sondern vor allem auch die Firma und das, wofür sie steht. Aus diesem Grund sollte man als Jungunternehmer sehr genau auf sein Aussehen und sein Verhalten achten, da beides die Außenwirkung beeinflusst.

Die ersten Sekunden zählen …

Der erste Eindruck ist bekanntermaßen oft am wichtigsten. Schon die ersten Sekunden entscheiden über Erfolg und Misserfolg. Denn bereits innerhalb eines kurzen Augenblicks klassifizieren die meisten Menschen ihr Gegenüber anhand subjektiver Merkmale. Dabei werden sie vor allem durch Erfahrungen geprägt, die sie in ihrem Leben bisher gemacht haben. Schon in den ersten 3 bis 5 Sekunden urteilt man, ob man sein Gegenüber sympathisch findet, es für glaubwürdig hält, ihm vertraut und ob der andere den eigenen Erwartungen und Ansprüchen gerecht werden kann. Die meisten Menschen bewerten dabei vor allem äußerliche Merkmale, wie beispielsweise:

  • Gang und Haltung
  • Mimik und Gestik
  • Händedruck
  • Blickkontakt
  • Stimmlage
  • Aussehen

Vor allem mit einem seriösen Erscheinungsbild schafft man die Grundlage für einen guten ersten Eindruck. Wichtig ist, dass man gepflegt wirkt und richtig gekleidet ist.

Die Kleidung macht’s

Kleider machen Leute: Die Kleidung ist mitentscheidend für den ersten Eindruck. Ist sie unpassend, wird das vom Gegenüber häufig als Missachtung des Anlasses gewertet. Manche könnten einen modischen Fehlgriff gar als Beleidigung oder bewusste Provokation interpretieren. In jedem Fall ist diese Botschaft schädlich für ein erfolgreiches Weiterkommen. Bei der Kleiderwahl sollte man die absoluten No-Gos kennen (hier für Männer und hier für Frauen nachzulesen) und sich auf folgende Kriterien konzentrieren:

  • Ist die Kleidung dem Anlass angemessen?
  • Entspricht die Kleidung der Botschaft des Unternehmens? (Bezug zur Corporate Identity)
  • Welche Signalwirkung hat die Kleidung?
  • Welche Erwartungen hat mein Gegenüber?


Durch Beantwortung dieser Fragen findet man leichter das passende Outfit. Wer Zweifel hat, sollte auf die bewährten Klassiker zurückgreifen.


*Die klassische Geschäftsuniform* – bei Männern der Anzug, bei Frauen das Kostüm – signalisiert Seriosität und Kompetenz. Dunkle Farben heben Gesicht und Hände hervor, die bekanntlich die wichtigsten Helfer bei einer Präsentation sind. Offene Blusen oder weit aufgeknöpfte Hemden sowie sehr kurze Röcke wirken anstößig, wenn sie nicht zum Unternehmen und dem Anlass passen. Im Zweifelsfall sollte man darauf achten, dass Hemd und Bluse zugeknöpft sind, die Hose lang ist und der Rock maximal 10 cm über dem Knie endet.

Ist der Anlass eher casual und das eigene Unternehmen beispielsweise ein junges und dynamischen Start-up aus dem Medienbereich, dann darf auch der Kleidungsstil etwas lässiger sein. Wichtig hierbei ist allerdings, dass die Seriosität bei aller Lockerheit nicht verloren geht. So ist die Qualität der Kleidung sehr entscheidend. Der Unterschied zwischen einem High-End-Fashion-Kleidungsstück von Scotch & Soda beispielsweise und einem einfachen Shirt von der Stange fällt auch dem ungeübten Auge sofort auf. Auch wenn viele Männer wenig Wert auf solche Äßerlichkeiten legen, sollten sie im Umgang mit Geldgebern, Geschäftspartnern und Kunden lieber auf Nummer sicher gehen und zur High-End-Fashion greifen. Darüber hinaus sollten Hosen, Hemden und Shirts selbstverständlich gepflegt und keinesfalls abgetragen aussehen.

Tipp: Bei all den genannten Kriterien ist es allerdings auch wichtig, dass man sich in der Kleidung wohl fühlt. Dann wirkt man entspannter und kann sich auch besser auf das Gespräch konzentrieren. In den meisten Fällen hilft es, das Outfit vor dem eigentlichen Termin einmal getragen zu haben.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Teilen


Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2018 Internetagentur Fit-für-den-Markt