Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Tipps für die Firmengründung im Gastronomiebereich

Für viele Unternehmer ist es ein Traum, sich mit einem eigenen Gastgewerbe selbstständig zu machen und ein Restaurant zu leiten. Für eine Existenzgründung im Gastronomiebereich muss jedoch einiges beachtet werden, denn hier reicht beispielsweise nicht die übliche Gewerbeanmeldung aus, da es sich bei der Gastronomie um ein konzessionspflichtiges Gewerbe handelt. Wer einige Tipps beachtet, vorab einen Businessplan erstellt und rechtzeitig die notwendigen Unterlagen beantragt, wird in der Gastronomie viel Raum für kreative Konzepte und Ideen vorfinden.

Foto: © Adam Wasilewski - Fotolia.com

Businessplan und Checkliste erstellen

Jeder, der den Schritt wagt, sich selbstständig zu machen und ein Unternehmen zu gründen, sollte sich vorab Gedanken darüber machen, was er hierfür benötigt und worin seine Zielvorstellungen liegen. Hierfür eignet sich idealerweise ein Businessplan, in dem konkret festgehalten wird, welches Konzept der Firmengründer verfolgt. Im Bereich der Gastronomie beispielsweise, muss neben den Konzeptvorstellungen auch geklärt werden, ob alle technischen Voraussetzungen für die Inbetriebnahme gegeben sind und sich darüber hinaus um die Home- und Küchenausstattung gekümmert werden. Nachfolgend werden die wichtigsten Formalien für die Gastronomiegründung kurz aufgelistet:

  • Businessplan/Konzepterstellung: Arbeitsverträge, Mitarbeiterzahl, Speise- und Getränkekarten, Beratung zur Lebensmittelhygiene, Jugendschutzrichtlinien etc.
  • Technische Voraussetzungen: Abwasseraufkommen, Stellplätze, Brandschutzauflagen, Dunstabzugsanlage, Fettabscheider, Baugenehmigungsanträge etc.
  • aktuelle Ausstattungs- und Inneneinrichtungs-Trends
  • Konzessionsantrag: bei Alkoholausschank ist ein Konzessionsantrag verpflichtend, Gewerbeanmeldung, Auszug aus dem Gewerbezentralregister etc.
  • Sonstige Unterlagen: Miet- und Pachtvertrag, Lagepläne, Grundrisszeichnung, Führungszeugnis, steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung, Steuernummer, Schufa-Auskunft etc.

Konzept für die Einrichtung und für die Speisekarte festlegen

Ein gastronomischer Betrieb kann die unterschiedlichsten Gesichter haben. Die Möglichkeiten reichen von einem kleinen Steh-Cafés über rustikale Landgasthäuser, behagliche Weinlokale, modern und kreativ eingerichtete Cocktailbars bis zu Restaurants mit gehobenem Anspruch. Man wird nur schwer zwei Läden finden, die über eine identische Ausstattung und die gleiche konzeptionelle Ausrichtung verfügen. Folglich existieren auch die unterschiedlichsten Möglichkeiten und Angebote, die eigene Gaststätte einzurichten. Es gibt viele erfahrene Gastronomieausstatter, die eine vollzählige Bestückung anbieten. So können kleinere Einzelteile (z. B. Besteck, Servietten, Töpfe, Geschirr), aber auch ganze Tresen, Industriespülmaschinen, Gerätschaften und das gesamte Kücheninventar geliefert werden.
Tipp: Man sollte sich gleich am Anfang ein Konzept für das Lokal und die Speisekarte überlegen und dementsprechend die Inneneinrichtung und Tischdeko auswählen. Schließlich erwartet man als Gast beispielsweise in einem Gasthaus mit italienischer Küche auch das passende Ambiente mit Bezug zur angebotenen Speisen.

Rechtzeitig die Ausschanklizenz beantragen

Viele, die beabsichtigen, ein Restaurant oder eine Bar zu eröffnen, berücksichtigen nicht, dass sie für den Alkohol-Ausschank eine Konzession, also eine Erlaubnis benötigen, um ihre Gäste vor Ort mit Getränken und Speisen zu versorgen. Daher sollten sich Gewerbetreibende einer Speisewirtschaft oder einer Hotel-Bar frühzeitig darum kümmern. Eine Ausnahme bilden hier Beherbergungsbetriebe, die nur ihre Hausgäste bewirten. In einem solchen Fall ist eine Konzession nicht erforderlich. Ebenso wird sie nicht gebraucht, wenn kein Alkohol ausgeschenkt wird. Für alle anderen Fälle muss die Konzession beim zuständigen Gewerbeamt beantragt werden, und zwar bevor das Gewerbe angemeldet wird.

Zudem müssen Gründer eines Gastgewerbes eine IHK-Unterrichtungsbescheinigung nachweisen, in der sie ihre Kenntnisse zu hygienerechtlichen Bestimmungen belegen.

Im Internet gibt es zu diesem Thema weiterführende Informationen und Hinweise, die dabei helfen, ein Gastgewerbe ohne allzu viel bürokratischen Aufwand anzumelden und zu betreiben.

Weiterführende Informationen und Hinweise:

http://www.stuttgart.ihk24.de/Branchen/Tourismus/Gastronomie/979890/Hotel_und_Gaststaettengewerbe_Tipps.html
http://www.vega-direct.com/inspiration/gastro-trends.html

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Teilen


Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie im Web – ohne Gewähr – recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 90 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2018 Internetagentur Fit-für-den-Markt