Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Fördermöglichkeiten, die Gründer in Erwägung ziehen sollten

Jedes Geschäft bzw. Startup benötigt Startkapital. Um an das notwendige Geld zu kommen, gibt es für Neugründer zahlreiche Möglichkeiten. Dafür kommt allerdings nicht jeder infrage und einige Voraussetzungen müssen erfüllt sein.

Weg zur Unternehmensgründung

Jeder Weg zu einem erfolgreichen Startup bzw. Unternehmensgründung beginnt mit der Finanzierung.
Bildquelle: Gustavo Frazao – 292066472 / Shutterstock.com

Wenn es um die Finanzierung geht, wird in jedem Fall empfohlen, sich vorab ausgiebig zu informieren. Kostenlose Ratgeberseiten im Internet können die erste Anlaufstelle sein, wobei anschließend auch guter Rat von Finanzberatern eingeholt werden kann. Wenn es um Kredite geht, ist es besonders wichtig, verschiedene Kreditanbieter zu vergleichen, um die besten und günstigsten Konditionen für das Unternehmen zu finden.

Finanzierung von Startups

Statistik: Startups und deren Finanzierungen. Quellen: Bundesverband Deutsche Startups; KPMG; Uni Duisburg-Essen (Lehrstuhl für E-Business und E-Entrepreneurship, Prof. Dr. Tobias Kollmann, netCAMPUS)

Unternehmenskredit und öffentlicher Zuschuss

Bei der Aufnahme eines Kredites sollte man jedoch bedenken, dass die betreffende Bank in den meisten Fällen mit einem gut ausgearbeiteten Businessplan von der Geschäftsidee überzeugt werden möchte. Die gewünschte Kreditsumme wird nicht einfach so herausgegeben. Selbiges gilt auch bei einem staatlichen Gründungszuschuss. Bei diesem müssen Gründer glaubhaft machen, dass die Geschäftsidee Chancen auf Erfolg hat. Der Vorteil bei dieser Art von Förderung ist jedoch, dass bei der Fördersumme, die bis zu 18.000 Euro betragen kann, keine Verpflichtung zur Versteuerung oder Rückzahlung besteht. Dazu muss sie allerdings erst bewilligt werden.

Wo bekommen Unternehmensgründer öffentliche Förderungen?

Öffentliche und staatliche Fördermöglichkeiten und Förderstellen sind meist auch die ersten Ansprechpartner für Neugründer neben einem Bankkredit. Zu den Optionen gehören unter anderem:

  • Beratungsförderung, die finanzielle Unterstützung für Beratungen für die ersten Schritte der Unternehmensgründung bieten
  • Gründungskapital
  • Mittel- und langfristige Kredite der KfW-Bank für Freiberufler, Existenzgründer und Unternehmensgründer
  • Mikrokredite für kleine Unternehmen

Darüber hinaus stehen noch zahlreiche spezifische Fördermöglichkeiten insbesondere für innovationsversprechende Unternehmen im Bereich der Digitalisierung zur Verfügung.

Crowdfunding: Was muss man beachten?

Eine sehr beliebte und moderne Methode, um eine Geschäftsidee oder ein spezifisches Projekt finanzieren zu lassen, ist das Crowdfunding. Hierbei sind Jungunternehmer auf die Spenden verschiedenster Quellen angewiesen. Bei den Geldgebern kann es sich sogar um Privatleute handeln, die kleinere oder sogar größere Beträge investieren. Auch bei dieser Finanzierungsmöglichkeit gibt es einige Unterkategorien, zwischen denen differenziert werden muss:

Art des Crowdfundings Wie es funktioniert
Crowddonation Vielmehr eine wohltätige Spende, denn die Geldgeber können nicht notwendigerweise eine Belohnung für ihre Unterstützung erwarten.
Crowdinvesting Spender erhalten einen Unternehmensanteil und entsprechend eine Beteiligung am Gewinn.
Crowdlending Hierbei handelt es sich mehr um ein Darlehen, das die Geldgeber meist mit einem festen Zins wieder zurückbekommen sollen.
klassisches Crowdfunding Finanzierung, das auf einem Belohnungssystem basiert. Geldgeber erhalten, je nach Spendenhöhe, ein Dankeschön in Form eines Produkts. Die entsprechenden Belohnungen werden schon zuvor auf der genutzten Crowdfundingplattform deklariert.

Tabelle: Dank dem Internet und Crowdfunding-Plattformen stehen jungen Unternehmern inzwischen zahlreiche neue Finanzierungsformen zur Verfügung. Diese sind wesentlich freier als viele alteingesessene Finanzierungsformen, die meist stärker reguliert sind. Auf diese Weise können oftmals sogar ausgefallenere Geschäftsideen unterstützt werden, bei denen konservativere Geldgeber eventuell zurückschrecken.

Welche Gründerwettbewerbe gibt es?

Zusätzlich zu den bereits genannten Finanzierungsmöglichkeiten existieren noch einige Gründerwettbewerbe in Deutschland. Für ziemlich jede Entwicklungsphase des Unternehmens gibt es den passenden Wettbewerb:

  • Ideenwettbewerbe: Wettbewerbe, die besonders für die Anfänge, also für die Geschäftsidee geeignet sind und Gewinner gelegentlich sogar bis zum ersten Jahr nach der Gründungsphase unterstützt
  • Businessplanwettbewerbe: Wettbewerbe, die einen etwas konkreteren Ansatz haben und sich durch kompetente Beratung z.B. in Seminaren und Workshops auszeichnen, in denen Nachwuchsunternehmern zum Businessplan verholfen wird
  • Gründerwettbewerb: Für Unternehmer geeignet, die ihre Geschäftsidee schon erfolgreich in die Tat umgesetzt haben und für ihr Vorgehen belohnt werden möchten

Bei dieser Art von Wettbewerb geht es nicht immer um den Sieg bzw. Preis. Experten stehen den Teilnehmern mit wertvollen Ratschlägen und Fachkenntnissen zur Seite. Ratschläge und Strategien, die auch zu einem späteren Zeitpunkt der Unternehmensentwicklung noch hilfreich sein können. Ob Gewinn oder nicht, eine sinnvolle Lernerfahrung stellen die Wettbewerbe also meistens dar.

Was sind Business Angels?

Die Business Angels investieren zwar nicht die größten Summen, gleichen dies jedoch durch eine intensive Beratung wieder aus. Diese kann gerade zu Beginn einer Neugründung äußerst wertvoll sein. Ebenso wichtig ist der Aufbau von Geschäftskontakten und eines fruchtbaren Netzwerkes, bei denen die Business Angels ebenfalls unterstützend tätig sind.

Was ist Venture Capital?

Zu jedem Zeitpunkt der Firmengründung oder auch bei einem späteren Entwicklungsstadium des Unternehmens können Geldgeber hinzukommen. Diese statten das Unternehmen nicht nur mit zusätzlichem Kapital aus, sondern stehen auch mit Rat und Tat zur Seite, um das Geschäft auch strategisch zu fördern. Das bedeutet selbstverständlich mehr Verantwortung für den Gründer bzw. Unternehmer, denn die Investition soll sich schließlich für den Investor später wieder auszahlen. Dementsprechend möchten sie auch über die Fortschritte und höchstwahrscheinlich auch Rückschläge informiert werden sowie über eine gewisse Kontrolle über das Unternehmen verfügen.

Bildquelle: Gustavo Frazao – 292066472 / Shutterstock.com

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Teilen


Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2018 Internetagentur Fit-für-den-Markt