Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Geschäftliche Telefonate ins Ausland führen – wie lassen sich die Kosten senken?

Jeder weiß es: Geschäftspartner sind nicht unbedingt in Deutschland oder im Land des eigenen Betriebs tätig oder auf Geschäftsreisen. Dennoch muss hin und wieder mit ihnen telefoniert werden. Daraus ergeben sich freilich neue Probleme, die sich auf der nächsten Telefonrechnung zeigen. Werden häufig Telefonate ins Ausland geführt, kann es richtig teuer werden. Das muss aber nicht der Fall sein, denn es gibt durchaus Möglichkeiten, günstig davonzukommen.

Gespräche aufs Nötigste begrenzen

Ein Weg wäre natürlich, möglichst kurz zu telefonieren. Allerdings gibt es hier ein Problem mit Telefonkonferenzen oder schlichtweg Telefonaten, deren Inhalt Zeit benötigt. Diese Möglichkeit ist also nicht unbedingt hilfreich. Dafür können kluge Geschäftsleute auf andere Lösungen zurückgreifen:

  • E-Mail – das ist natürlich auch ein einfacher Weg. Gerade wenn über Inhalte gesprochen werden muss, ist eine E-Mail einige Stunden oder Tage vor dem Telefonat sinnvoll. Beide Seiten sind über das Thema aufgeklärt und können sich bereits Notizen machen, sodass das Telefonat kürzer dauert. Denn eines gilt: Oftmals möchte auch der Angerufene das Gespräch in kurzer Zeit führen, da er durchaus selbst Kosten für Anrufe aus dem Ausland zahlen muss.
  • Chat – auch hier gibt es zwei Optionen. Über Messenger oder bestimmte Anbieter können Geschäftspartner schriftlich kommunizieren und rasch Dateien austauschen. Viele Messenger verfügen heute aber auch über eine Telefonoption. Wer sich mit dem Handy im WLAN-Netz aufhält, kann quasi kostenlos kommunizieren. Doch auch über LTE ist es möglich, sofern ausreichend Datenvolumen vorhanden ist.

Gerade die Telefonoption über Messenger ist natürlich einfach und unkompliziert. Sie kostet, bis auf Datenvolumen kaum etwas und ist praktisch überall möglich. Wer sie am PC durchführt, benötigt allerdings ein Headset oder mindestens ein gutes Mikrofon, um zu kommunizieren. Das Hören des Gesprächspartners funktioniert notfalls auch über die Kopfhörer des Handys.

Günstige Anbieter suchen

Auf dem Telekommunikationsmarkt hat sich in den letzten Jahren so einiges getan. Gerade Geschäftskunden können auf neue Verträge zurückgreifen, doch stehen etliche Angebote auch Privatkunden zur Verfügung. Beide Optionen gibt es für Handys und Festnetzanschlüsse. Allgemein lässt sich also sagen:

  • Vertragsabschluss – wer hier bereits zu Beginn oder beim Wechsel des Vertrags darauf achtet, dass die Auslandstelefonie enthalten ist, kann deutlich sparen. Die Telefonie kann drei Punkte enthalten: Günstig aus dem Ausland nach Deutschland telefonieren, günstig ins Ausland telefonieren und in bestimmte Länder anrufen. Dabei ist darauf zu achten, dass oftmals die Gesprächszeit kalkuliert und begrenzt ist. Gleichfalls gilt ein solcher Tarif nicht unbegrenzt für alle Länder. Einige Tarife bieten die EU-Länder und beispielsweise Amerika gesondert an.
  • Günstige Anbieter – selbst für die Handytelefonie über Prepaidkarten gibt es mittlerweile Tarife, die sich für Anrufe in bestimmte Länder eignen. Zu nennen sind hier insbesondere Gespräche in die Türkei. Hier gibt es eigens Tarife, die sich nur auf das Land beziehen.
  • Sonderanbieter – eine andere Möglichkeit ist, eine zusätzliche Vorwahl zu nutzen. Sie gilt ausschließlich für das gewählte Land und reduziert die Kosten erheblich. Dabei muss allerdings darauf geachtet werden, dass sich die Tarife häufig ändern und oft von der Uhrzeit abhängig sind. Es ist daher sinnvoll, vor dem Telefonat nach dem günstigsten Anbieter zu suchen.

Geschäftsleute stehen also bei Auslandstelefonaten nicht im Regen, sondern können auf diverse Möglichkeiten zurückgreifen. Manche Lösungen erfordern jedoch eine vorherige Recherche und sind, im Fall von Vertragsabschlüssen, oft auf eine gewisse Dauer ausgelegt.

Bild: © Alexas_Fotos (CC0-Lienz) / pixabay.com
Kommunikation ins Ausland muss heute nicht mehr nur über den Kanal Telefon erfolgen - "es gibt interessante Alternativen":/fax-im-buero-946.htm.

Weitere Tipps

Was können Geschäftskunden denn noch unternehmen, um gut und günstig ins Ausland zu telefonieren? Gibt es Fallstricke, die möglichst vermieden werden sollten? Einige Tipps:

  • Prüfen – Vertragskunden sollten genau prüfen, ob der Vertrag tatsächlich für diese Telefonate geeignet ist. Die Auslandstelefonie ist nicht gleich Auslandstelefonie. Durch die Ländereinschränkung oder die Beschränkung der monatlichen Gesprächsdauer sind die Tarife auch nicht unbedingt unendlich nutzbar. Zugleich muss der Angerufene durchaus häufig einen Teil der Kosten tragen. Einige Tarife mit Auslandstelefonie gelten zudem nur, wenn vom heimischen Sitz aus telefoniert wird, während andere nur erlauben, aus dem Ausland nach Deutschland anzurufen.
  • Vergleichen – wer zusätzliche Vorwahlen nutzt, kommt nicht ohne einen Vergleich aus. Nicht nur ändern sich die Kosten je nach Anrufzeit, sie variieren oft täglich. Zudem dauert der Verbindungsaufbau ein wenig länger.
  • Vorbereitung – ein kurzes Gespräch ist immer sinnvoll. Das gelingt aber nur, wenn beide Gesprächspartner gut vorbereitet sind. Das Schicken von Informationen oder Dateien ist daher unausweichlich. Es hilft zudem, wenn sich beide Gesprächspartner Notizen zu Fragen machen, die im Telefonat abgeklärt werden sollen.
    Internetkonferenz – mittlerweile gibt es sehr viele Anbieter, die auch ohne Vertragsabschluss Telefonkonferenzen über das Internet anbieten. Praktisch an dieser Lösung ist, dass sich gleichzeitig ein Chatfenster öffnet, über welches Dateien versandt werden können. Gleichfalls kann ein Bildschirm an alle gesendet werden, sodass Präsentationen auch online funktionieren.
  • Datenschutz – wer über das Internet oder auch Fremdanbieter telefoniert, sollte unbedingt darauf achten, dass die Verbindung verschlüsselt ist. Das ist zumeist über Messenger der Fall. Auch professionelle Anbieter für Telefonkonferenzen oder Einzelgespräche erlauben die Verschlüsselung. Teilnehmer müssen sich hier mit einem vom Ersteller der Telefonkonferenz zur Verfügung gestellten Code anmelden, bevor sie sich einloggen können.

Fazit – es muss nicht teuer sein

Glücklicherweise haben sich Telekommunikationskonzerne und auch Internetanbieter auf die modernen Zeiten eingestellt. Durch neue Tarife ist selbst vom Handy die Auslandstelefonie in einem bestimmten Rahmen günstig möglich, das Internet hingegen bietet noch weitere Vorteile. Für Gespräche zwischendurch ist stets ein Messenger sinnvoll, da er recht unabhängig von Uhrzeiten ist und einzig Datenvolumen oder eine WLAN-Verbindung erfordert. Vorwahlen eignen sich für seltene Telefonate ins Ausland, doch ist hier ein wenig Recherche notwendig, um tatsächlich den günstigsten Anbieter zu finden. Kosten entstehen jedoch oft für den Angerufenen, sofern vom Festnetz oder Handy aus telefoniert wird, sodass es immer hilfreich ist, das Telefonat so knapp wie nur möglich zu halten.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie im Web – ohne Gewähr – recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 90 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2018 Internetagentur Fit-für-den-Markt