Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Gründungsphase und Stress? Wie man als Gründer gesund und produktiv bleibt

Bildquelle: @ geralt, pixabay

Gerade in der Existenzgründung ist voller Einsatz, Effizienz und Produktivität gefragt. Bei all den anfallenden Aufgaben und Herausforderungen bleiben Stresssituationen nicht aus – ständiges Multitasking, falsches Zeitmanagement und die Notwendigkeit überall und immer ansprechbar zu sein fordern Gründern viel ab – gerade auch in Bezug auf ihre körperliche Gesundheit und Fitness.

Dass sich das schwer vermeiden lässt, denken die meisten, erfordert der Gründeralltag doch eben ein hohes Maß an Stresstoleranz und täglich überdurchschnittliche Leistungsfähigkeit. Doch dem sind nun mal natürliche Grenzen gesetzt und ein Arbeiten über das eigen Leistungsvermögen hinaus führt langfristig zu Unproduktivität und Ineffizienz und gegebenenfalls auch zu einem schlechteren gesundheitlichen Allgemeinzustand. Gerade auch, wenn das Immunsystem belastet ist und man unter wiederkehrenden Erkältungen leidet, ist es ratsam sich Ruhepausen zu gönnen. Denn das, was für die eigenen Mitarbeiter gilt, ist auch für einen selbst sinnvoll.

Folgen psychischer Belastungen und Stress in der Gründungsphase

Gerade besondere Belastungszustände können zu psychosomatischen Krankheitssymptomen führen, die besonders beeinträchtigend für das Allgemeinbefinden und die Leistungsfähigkeit sind. Auch wenn ein gewisses Maß an Stress auch förderlich für die Konzentration und die Leistung sein kann (positiver Stress = Eustress), wirkt zu viel davon wie ein Produktivitätshemmer. Je länger der Stress andauert und je weniger Erholungsphasen möglich sind, desto schwerwiegender sind die Folgen:

  • Schlafstörungen
  • Sodbrennen und Magenschmerzen bis hin zur Bildung von Magengeschwüren
  • Schwaches Immunsystem und höhere Anfälligkeit für Krankheiten
  • Stimmungsschwankungen bis hin zur Depression
  • Konzentrationsstörungen und Vergesslichkeit
  • Bluthochdruck
  • Herzinfarkt

Tipps, wie man aus der Stressspirale entflieht und sein Startup produktiv auf den richtigen Weg bringt

Strategien zur Stressbewältigung gibt es viele, doch zu Beginn sollte man sich mit den Möglichkeiten der Stressvermeidung auseinandersetzen um sich der negativen Situation und deren Auswirkungen direkt zu entziehen. Das kann durchaus auch vereinbar mit dem Arbeitsalltag eines Gründers sein.

1. Fähige Mitarbeiter finden, Fachleute einstellen und delegieren

Fähige Mitarbeiter liefern nicht nur das notwendige Know-how für das junge Unternehmen, sondern sind auch echte Stützen beim Aufbau eines Startups. Das richtige Fachpersonal für jede Position einzustellen kostet zwar Zeit und wertvolles Budget, lohnt sich aber langfristig auch für die Produktivität und den Erfolg des Unternehmens. So kann man als Gründer auch beruhigt die jeweiligen Aufgaben an den Spezialisten delegieren. Denn oft ist es gar nicht zweckmäßig, wenn alles vom Chef persönlich erledigt wird.

2. Geregelte Arbeitsabläufe etablieren

Angefangen bei den Arbeitszeiten hin zu kleinen Ruhepausen zwischendurch: Wenn der Arbeitstag mit einer gewissen Kontinuität gestaltet wird, fallen auch die wichtigen Verschnaufpausen nicht hinten runter und die Zeiten, in denen man arbeitet, sind klarer definiert. So schafft man sich die wichtigen Freiräume und ist sich mehr darüber bewusst, wie viel Stunden man eigentlich mit Arbeiten verbracht hat und kann so tägliche Überstunden vermeiden. Bei der Organisation der Aufgaben helfen außerdem Projekt-Management-Tools, die viele Abläufe optimieren und so das Zeitmanagement optimieren.

3. Ruhepausen und Freizeit

Die Arbeit sollte im Büro bleiben und nicht mit nach Hause genommen werden. Hier ist der Ort für die eigene Freizeitgestaltung mit Freunden und Familie, die für die Erholung des Körpers vom Arbeitsstress essentiell ist. Zwischendurch kann man auch kleine Pausen einlegen, in der Mittagspause kurz spazieren gehen oder einfach 10 Minuten in Ruhe einen Kaffee trinken.

4. Das kleine Einmaleins der Gesundheit auch im Arbeitsalltag beachten

Viel trinken, viel frische Luft, viel Bewegung und eine ergonomische und wohnliche Büroeinrichtung. Das klingt simpel, steigert aber das Wohlbefinden ungemein. Und vermindert vor allem Stress.

Beachtet man ein paar Regeln der Stressvermeidung, tut man sich langfristig einen großen Gefallen. Burnout, Arbeitsunfähigkeit und andere Langzeitfolgen von Stress bremsen die Gründungsambitionen und zerstören nicht nur die Karriere, sondern auch das eigene Lebensglück. Mit ein wenig Rücksicht auf die Bedürfnisse des Körpers kann man mit seiner Unternehmensidee erfolgreich durchstarten.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2018 Internetagentur Fit-für-den-Markt