Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Investitionen in StartUps als Geldanlage

Investments in junge Unternehmen bzw. StartUps können eine sichere Geldanlage sein, müssen es jedoch nicht! Auch und gerade für Kleinanleger kann diese Form der Geldanlage eine Option zu klassischen Geldanlagen darstellen, die heute aufgrund geringer Zinsen kaum noch Rendite abwerfen. Dennoch gibt es wie bei jedem Investment ein gewisses Restrisiko, solange man sich direkt an diesen Unternehmen beteiligt. Dennoch ermöglichen solche Investments in vielen Fällen eine vergleichsweise hohe Ausschüttung.

Zwar gibt es viele vielversprechende Geschäftsmodelle, gerade im Bereich der regenerativen Energie, dennoch können solche Unternehmen scheitern und im Zweifel ist das Geld weg. Welche Möglichkeiten hat man als Investor bei Gründern / StartUps zu investieren und was sollte man dabei beachten?

Crowdfunding

Eine sehr einfache Möglichkeit in solche jungen Unternehmen zu investieren ist durch sogenannte Crowdfunding Plattformen gegeben. Hier stellen StartUps ihre Geschäftsmodelle vor und erhoffen sich Investitionen zur Umsetzung des jeweiligen Projekts. Es gibt zahlreiche solcher Plattformen im Internet, für die verschiedensten Branchen und Industriezweige (wie zum Beispiel seedmatch) die für Investoren interessant sind. Crowdfundings sind zwar vielversprechend, hier besteht jedoch im Zweifel die Chance, das gesamte Investment zu verlieren, wenn das jeweilige Unternehmen an seinen ehrgeizigen Zielen scheitern sollte.

Lokale Energieversorgung

Die lokale Energieversorgung wird ein immer wichtigeres Thema und viele junge Unternehmen begeben sich in diese Branche. Sei es der Bau von Windparks oder aber die Errichtung von lokalen Blockheizkraftwerken, der Energieversorgungsmarkt wird immer diversifizierter. Unter Umständen kann es sich lohnen als Kapitalgeber direkt in solche Unternehmen zu investieren. Man kann davon ausgehen, dass sich lokale Energieversorgung in der Zukunft weiter ausbreiten wird und sich der Markt von seinen zentralen Branchen Riesen langsam aber sicher emanzipiert. Zwar kann niemand die Zukunft voraussagen, wenn jedoch die Energiespeicherung, das größte bislang bestehende Problem der regenerativen Energieversorgung aber erst einmal effizient genug ist, wird das den Markt grundlegend verändern und zwar zu Gunsten der Verbraucher.

Ob man nun über Crowdfunding oder direkt in junge Unternehmen investiert, man sollte seinen Investitionsbetrag im besten Fall nicht nur in ein, sondern gleich in mehrere erfolgversprechende Unternehmen streuen um seine Verluste möglichst gering zu halten. So können erfolgreichere Unternehmen die möglichen Verluste von weniger erfolgreichen Unternehmen abfangen und man geht ein geringeres Risiko ein die gesamte Investitionssumme zu verlieren. Auch wenn manche Unternehmen scheitern sollten, ist es insgesamt immer noch möglich eine gute Rendite zu erzielen.

Fonds

Wem es zu Risiko-reich ist in ein einzelnes Unternehmen zu investieren, der kann sich auch über einen Fond an solchen Geschäftsmodellen beteiligen. Ein Investment in einen solchen Fond ist eine relativ sichere Geldanlage, da der entsprechende Investitionsbetrag durch eine Grundschuld-Absicherung gedeckt ist. Durch diese Grundschuld-Absicherung haftet der Darlehnsnehmer persönlich mit seinem Vermögen was die Investition verhältnismäßig risikoarm macht. Neben ökologischer und lokaler Stromerzeugung lohnt sich vor allem auch das Investieren in Immobilien über derartige Fonds.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Teilen


Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2018 Internetagentur Fit-für-den-Markt