Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Chancen auf dem Weg zur Finanzierung für Existenzgründer

Bild: © QuinceMedia, pixabay

Fast jede Person kommt irgendwann in die Situation, einen Kredit aufnehmen zu müssen. Für die Notwendigkeit einer Verschuldung können viele Gründe bestehen. Im Optimalfall soll es um Konsum gehen – eventuell ein Urlaub, Haushaltsgeräte oder ein neues Auto? Unangenehmer hingegen wird es, wenn existenzielle Bedürfnisse bedroht sind wie zum Beispiel das Eigenheim oder eine Wohnung.

Während unangenehme Umstände schon belastend genug sein können, können noch weitere erschwerende Faktoren wie der „berüchtigte“ Eintrag in die Schufa, hinzukommen. Auch kann es für Startups oder Berufseinsteiger schwieriger werden, einen Kredit aufzunehmen, wenn noch keine regelmäßigen Einkommen vorhanden sind.

Was also kann in solchen Situationen unternommen werden?

Die erste Wahl sollte der Gang zur Bank sein, doch unter den genannten Umständen könnte dort der Kredit eventuell verwehrt werden. Statt verschiedene Banken abzuklappern und dort um ein Darlehen zu bitten, kann jedoch auch das Internet genutzt werden. Dort existieren Websites, die Bankenportfolios nach Kreditangeboten scannen und Ihnen verschiedene Möglichkeiten aufzeigen, wie zum Beispiel hier zu lesen. Diese Seite ist ausgestattet mit einem Kredit-Vergleich sowie einem Forum, in dem verschiedene Situation geschildert werden können. Sobald die Umstände im Forum dargelegt wurden, können Lösungen für eine Kreditvermittlung gefunden werden. Besonders die Themen der Schufa-freien sowie kurzfristigen Kredite und Umschuldungen oder Darlehen bei niedriger Bonität sind hier sehr stark vertreten.

Kreditaufnahme ohne Schufa über Kreditvermittler

Auch ohne eine Schufa-Auskunft oder ggf. trotz einer Schufa-Eintragung können Kredite aufgenommen werden. Über die Hausbank sollte dies schwierig sein, mit Hilfe von Kreditvermittlern kann jedoch je nach Situation ein Kredit aufgenommen werden.

Ein Kreditvermittler steht in Kontakt mit mehreren Banken im Ausland und beantragt dort für seine Kunden Schufa-freie Kredite. Solche Banken können sich zum Beispiel in Lichtenstein oder in der Schweiz befinden. Eine Antragsstellung erfolgt beim Kreditvermittler. Dieser stellt als Intermediär eine Anfrage bei verschiedenen Banken, welche wiederum darüber entscheiden, ob ein Kredit vergeben werden kann. Auch wenn eine Schufa-Auskunft hier nicht relevant ist, kann die eigene Kreditwürdigkeit trotzdem ggf. nicht für ein Darlehen ausreichend sein. Es besteht jedoch eine Chance für Personen mit Schufa-Eintrag.

Um die Kreditangebote zu vergleichen sollte bei verschiedenen Kreditvermittlern nachgefragt werden. Nur so ist eine Vergleichbarkeit gewährleistet.

Kreditvergabe bei geringem Einkommen

Ein weiteres Problem für die Darlehensvergabe könnte ein zu geringes Einkommen sein. In diesem Fall besteht die Möglichkeit, private oder institutionelle Kreditanbieter zu kontaktieren und kleinere Kredite aufzunehmen. Oft geben Banken nur Kredite ab 1.000 Euro an Kunden aus. Sollte weniger Geld benötigt werden können diese Anbieter kleinere Kreditvolumina von 500 oder 600 Euro ausgeben. Das Gute hierbei ist, dass die Einkommensvoraussetzungen in diesen Fällen ebenfalls niedriger sind. Es sollte jedoch unbedingt auf die Seriosität der Anbieter geachtet werden.

Solche und weitere Informationen können auf Websites wie Kredit-Zeit.de gefunden werden. Besonders in komplexen Situationen können Anfragen über das Forum die optimale, bedarfsgerechte Lösung ermöglichen.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2018 Internetagentur Fit-für-den-Markt