Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Leasing – das erste Fahrzeug für Existenzgründer

Beim Start eines Unternehmens kommt auf die Gründer einiges an Kosten zu, ein Faktor ist das Firmenfahrzeug, das in vielen Branchen unverzichtbar ist. Um das Anfangsbudget nicht allzu sehr zu belasten, bietet sich ein Leasing-Vertrag an. Der große Vorteil dieser Finanzierungsvariante: Die monatlichen Raten schonen die Liquidität, hohe Anfangsinvestitionen entfallen.

Firmenwagen sind oft unverzichtbar

17 % aller Start-Ups im Jahr 2016 wurden laut einer Auswertung des DSM in Berlin gegründet, damit liegt die Bundeshauptstadt nach Nordrhein-Westfalen auf Platz zwei. Hauptsächlich vertreten ist die IT-Branche und auch wenn moderne Technik Fernwartung vom Büro aus ermöglicht, ist doch gerade in diesen Bereichen ein Firmenfahrzeug unverzichtbar. Die Gründungskosten sind hoch, die Variante, das nötige Fahrzeug zu leasen, statt zu kaufen, entlastet das Budget gerade am Anfang. Leasing in Berlin bringt neben der Entlastung noch weitere Vorteile mit sich, so verfügt das neue Unternehmen über ein repräsentatives Fahrzeug, durch die feste Höhe der Raten und der Vertragslaufzeit ergibt sich eine beruhigende Planungssicherheit. Individuelle Möglichkeiten zur Vertragsgestaltung für den Firmen-Pkw ermöglichen die Abstimmung auf die Bedürfnisse und Anforderungen im Unternehmen.

Eine Alternative zum Leasen bietet die Langzeitmiete mit flexiblen Mietzeiträumen. Im Unterschied zum Leasing werden bei dieser Variante alle laufenden Fahrzeugkosten, zum Beispiel für Versicherung, Wartung oder Reparaturen mit der monatlichen Miete abgegolten.

Leasingvertrag für Existenzgründer – nicht immer ganz einfach

Für Neugründer sind Leasingverträge nicht immer problemlos, gerade sehr junge Firmen können noch keine Bilanzen oder betriebswirtschaftliche Auswertungen vorlegen. Neben einer einwandfreien Bonität müssen die Start-ups oft zusätzliche Sicherheiten bieten. Eine Möglichkeit bietet die Leasing-Bürgschaft, die als Projekt der Verband Deutscher Bürgschaftsbanken vom Europäischen Investitionsfond /EIF) unterstützt werden. Förderfähig sind Existenzgründer sowie KMU. Ansprechpartner sind die Sparkassen oder angeschlossene Leasing-Gesellschaften, die den Antrag dann an die regionale Bürgschaftsbank weiterreichen.

Das Programm bietet dabei nicht nur Leasing-Bürgschaften für Fahrzeuge an, auch für Arbeitsmaschinen kann damit gebürgt werden. Wann sich Miete oder Leasing lohnt und welche Vorteile das für Existenzgründer bringen kann, lesen Sie auch hier.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2018 Internetagentur Fit-für-den-Markt