Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Leasing vs. Kredit für Unternehmen

Die meisten Verbraucher kommen mit der Frage nach Leasing oder Kredit nur dann in Kontakt, wenn sie sich auf die Suche nach einen neuen Wagen machen. Für Unternehmer ist die Frage deutlich wichtiger: Vom KFZ bis hin zu Maschinen für den Betrieb oder den Computern für das Büro kann in Unternehmen eigentlich alles geleaset werden. Die Frage ist nur, ob dieses Vorgehen wirklich besser ist, als eine Anschaffung mit der Hilfe eines Kredits.

Die wichtigsten Argumente im Vergleich

Während für den normalen Verbraucher fast immer ein Kreditkauf im Gegensatz zum Leasing empfohlen wird, stellt sich die Situation für die Unternehmen ein wenig anders dar. Das hat vor allem damit zu tun, dass ein geleasetes Fahrzeug oder eine entsprechende Maschine unter anderen Bedingungen in den Bilanzen auftauchen und somit einen direkten Einfluss auf das Unternehmensergebnis und die Bonität nehmen. Da die Fahrzeuge nie offiziell in den Besitz des Unternehmens übergehen, wird die Eigenkapitalquote gering gehalten. Zudem sind die Kosten einer Leasingrate ein normaler Teil des Unternehmensergebnisses und können so in den Verlust eingestreut werden. Vor allem ist aber der Vorteil, dass die geleaste Maschine oder das Fahrzeug keine Fehlinvestition sind – sie lassen sich an den Leasinggeber zurückgeben oder nach einem festen Vertrag austauschen. Für den Kreditkauf hingegen spricht, dass man mit dem Kauf eines Fahrzeugs oder einer Maschine natürlich einen echten Gegenwert und volle Kontrolle über die gekaufte Einheit hat. Wichtig bei der Entscheidung sind hierbei auch die Nebenkosten in Form von Zinsen für den Unternehmer Kredit.

Das Leasing im normalen Alltag einer Firma

Natürlich ist der obere Absatz vor allem Theorie und hat eine Menge damit zu tun, wie sich der Wert eines gekauften Fahrzeugs oder einer gekauften Maschine im Vergleich mit ihren geleasten Gegenstücken verhalten. Es geht hier natürlich auch um den tatsächlichen Alltag. Es beginnt schon mit der Entwicklung: Wer sich für den Kauf einer Maschine entscheidet, sollte mit dieser auch über Jahre arbeiten wollen, um mit Hilfe der Abschreibungen die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Wer sich jedoch für Produkte aus dem Bereich Leasing entscheidet, hat deutlich mehr Flexibilität für den eigenen Betrieb zur Verfügung. So ist zum Beispiel der Austausch einer Maschine nach einigen Jahren oder die Auffrischung des Fuhrparks ist deutlich einfacher, wenn man sich nicht im Besitz der entsprechenden Dinge befindet, sondern sie nur aus dem Leasing übernommen hat. Auch bei den realen Kosten sind die Raten für das Leasing meist deutlich geringer als eine normale Rate für ein Darlehen. Es lässt sich also sagen, dass sich für Unternehmer und Firmen in der Regel das Leasing mehr lohnt als ein weiteres Darlehen.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Teilen


Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2018 Internetagentur Fit-für-den-Markt