Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Magento oder Shopware – Was bieten die Shop-Plattformen?

Für die Eröffnung oder den Relaunch eines Online-Shops ist die Wahl der richtigen Shop-Plattform eine der wichtigsten Entscheidungen. Dabei kommen mit Magento und Shopware für viele Shop-Betreiber insbesondere zwei große Anbieter in Frage: Keine leichte Wahl, denn beide Alternativen haben viel zu bieten.

Wenn von E-Commerce-Plattformen die Rede ist, dann ist fast automatisch auch von Magento die Rede. Das Shop-System des US-Unternehmens Magento Commerce ist mit einem dreistelligen Milliardenumsatz weltweit die Nummer eins der Branche. Erst kürzlich berichtete das Unternehmen von einem Jahreswachstum von 42 % in Europa. Das Magento aber alles andere als konkurrenzlos ist, zeigt nicht zuletzt der wachsende Erfolg des Shop-Sofftware-Anbieters Shopware. Der E-Commerce-Spezialist aus dem Westfälischen Schöppingen hat sich in den letzten Jahren zu einer festen Größe entwickelt: Nach Angaben des Unternehmens vertrauen „60.000+ zufriedene Kunden“ auf die Shop-Plattform des Herausforderers aus Deutschland. Aktuelle Google Trends-Analysen zeigen, dass – zumindest in Deutschland – inzwischen ebenso oft nach Shopware wie nach Magento gesucht wird. Zeit, einmal genauer hinzusehen, was die beiden Shop-Systeme ausmacht.

Shopware – Der Herausforderer mit Sinn für Emotionen

Mit dem Release der Version Shopware 5 hat das Schöppinger Software-Unternehmen deutlich Position bezogen: Shopware stellt den Kunden in den Mittelpunkt und setzt mit individuellem Content und Storytelling auf eine emotionale Ansprache des Kunden, um Verkäufe zu steigern und Kundenbindung herzustellen. Dazu dienen etwa die „Einkaufswelten“, die durch eine individuelle Gestaltung und spezielle Features wie Angebote oder Rabatte zu einem emotionalen Shopping-Erlebnisbeitragen sollen. Eine moderne Optik, Übersichtlichkeit und Usability zeichnen die Shop-Oberfläche unter Shopware 5 aus. Shop-Betreibern bietet die Plattform außerdem eine Reihe nützlicher SEO-Features und ein leicht zu bedienendes Backend, das es ermöglicht, Inhalte problemlos zu erstellen und zu pflegen. Unterstützt wird der Online-Shop dabei durch eine moderne Software-Architektur und höchste technische Standards. Eine große Entwickler-Community trägt darüber hinaus dazu bei, dass die Open-Source-Software durch zahlreche innovative und nützliche Plugins erweitert und individuell angepasst werden kann.

Magento – Der Titelverteidiger: Innovativ und Leistungsstark

Ende 2015 hat Magento Commerce mit Magento 2 ein völlig neues und innovatives Produkt auf den Markt gebracht, das seine Vorgänger in Sachen Performance weit übertrifft. Insbesondere durch eine neue Software-Architektur, die ein zusätzliches „Service Layer“ beinhaltet, und eine konsequente Adaption modernster Technologien und Standards hat Magento 2 einen großen Schritt in Richtung Zukunft gemacht. Shop-Betreiber profitieren dabei von responsiven Standard-Themes, einer vereinfachten Steuerung interner Prozesse, der vereinfachten Integration externer Programme sowie einer optimierten Nutzerfreundlichkeit. Der Verkaufserfolg steht hier ganz klar im Mittelpunkt: Ein verkürzter Kauf- bzw. Checkout-Vorgang, die Integration von Videos, zahlreiche SEO-Features und die massive Power der Software sollen Kundenzufriedenheit und Conversion-Rate steigern. Ein weiterer Aspekt der für Magento spricht, ist die riesige Community, die durch die Entwicklung unzähliger Erweiterungen und Plugins dazu beiträgt, dass Shop-Betreiber ihren Shop flexibel und individuell ihren Bedürfnissen anpassen können.

Wer die Wahl hat, hat die Qual – oder?

Um schließlich entscheiden zu können, welches der beiden Shop-Systeme für ein konkretes Projekt am besten geeignet ist, sollten Shop-Betreiber genau wissen, welche Anforderungen sie an eine Shop-Software stellen und was ein entsprechendes System ihnen unbedingt bieten sollte. Sowohl Magento 2 als auch Shopware 5 sind in verschiedenen Editionen erhältlich, die jeweils unterschiedliche Funktionen und Serviceleistungen beinhalten und natürlich unterschiedlich teuer sind. Shopware ist dabei mit einem Einstiegspreis von 1.295 EUR für die günstigste professionelle Edition grundsätzlich etwas weniger hochpreisig. Bei Magento geht es mit der Enterprise-Edition ab ca. 13.500 EUR los. Insofern lässt sich festhalten, dass Shopware für kleinere Projekte möglicherweise die bessere (weil günstigere) Wahl ist. Letztendlich kommt es aber ganz auf den Einzelfall an, denn auch zukünftiges Wachstum und die Möglichkeit der Integration zusätzlicher Funktionalitäten u.Ä. müssen berücksichtigt werden. Der beste Weg zu einer profunden Entscheidung ist deshalb wohl die professionelle Beratung durch Experten. Spezialisierte Magento-und-Shopware-Dienstleister wie basecom kennen sich mit beiden E-Commerce-Plattformen aus. Sie können in Kenntnis der individuellen Bedürfnisse und auf der Grundlage einer breiten Erfahrung und Expertise nicht nur bei der Wahl des richtigen Shops-Systems helfen, sondern sind auch bei der Umsetzung eines Shop-Projekts ein verlässlicher und kompetenter Partner.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2018 Internetagentur Fit-für-den-Markt