Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Unterstützung für Unternehmer – Optimierung durch Unternehmensberater

Nachdem die Gründung erfolgreich war und ein Unternehmen zunächst vielversprechende Umsätze einfährt, bleibt das langfristige Hoch vielerorts aus. Niederlagen und Rückschläge können viele Gründe haben. Entscheidend für das dauerhafte Bestehen einer Unternehmung ist es, Misserfolge rechtzeitig zu erkennen und den Ursachen schnellstmöglich auf den Grund zu gehen. Doch leider fehlt genau für derartige Analysen die Zeit. Das Tagesgeschäft muss schließlich weiter gehen und ohne es zu merken, gleitet vielen Gründern ihr hart erarbeitetes Geschäft aus den Händen. Unternehmensberater sind in vielen Fällen die Lösung. Sie analysieren und durchleuchten Firmen detailliert, um anschließend Lösungsansätze und Erfolgskonzepte zu erarbeiten. Wir zeigen Ihnen, welche Vorteile die Arbeit eines Unternehmensberaters für Sie haben kann und auf was Sie bei der Auswahl beachten sollten.

Gründe und Vorteile für Inanspruchnahme von Beratungsleistung

Unternehmensberater, Bildquelle: pixabay.com (marioegartnerme)

Es gibt viele Gründe, einen Unternehmensberater zu beauftragen. Neben betriebswirtschaftlichen Aspekten wie Umsatzproblemen oder Liquiditätsengpässen können eine unsichere Marktposition, mangelnde Qualifikationen oder Schwierigkeiten bei der Sortimentsgestaltung Grund genug sein, um sich externe Ideen und Hilfestellungen einzuholen. Ist Ihnen bewusst, dass Handlungsbedarf besteht, Sie aber keine Zeit für eine Analyse beziehungsweise Lösungsentwicklung haben, ist es ebenfalls Zeit für die professionelle Unternehmensberatung. In seltenen Fällen werden derartige Fachkräfte wegen Betriebsblindheit konsultiert. Der inhaltliche Charakter einer Beratungsleistung ist hauptsächlich vom Erarbeiten strategischer Schritte geprägt. Die Vorteile eines kompetenten Beraters liegen auf der Hand:

  • Informationslieferant: In erster Linie dient Ihnen ein Unternehmensberater als Informationslieferant. Er klärt ausführlich, wo betriebliche Probleme liegen. Er zeigt auf, wo die Ursachen für Umsatzrückgänge, schlechte Marktpositionen oder schlechte Absatzzahlen liegen. Mit seinem Wissen und seiner Erfahrung liefert er wertvolle Daten und Fakten, womit realistische und notwendige Entscheidung getroffen werden.
  • Analyst: Ein guter Unternehmensberater zeigt konkrete Lösungsoptionen auf und begleitet auf Wunsch bei der Umsetzung. Er analysiert Unternehmen genauestens, um bestmögliche Ansätze zu erarbeiten und Probleme zu lösen.
  • Problembewusstsein wird gefördert: Dank einer Unternehmensberatung wird auf betriebswirtschaftliche Probleme aufmerksam gemacht und sensibilisiert. Die interne Fähigkeit Lösungen für Probleme selbstständig zu finden, wird angekurbelt, was für langfristigen Erfolg unverzichtbar ist.
  • Veränderungen werden begleitet: Unternehmensberater begleiten Unternehmen beim Umsetzen von Veränderungen. Dank der Unterstützung und dem konstanten Antrieb erhöhen sich die Motivation und das Durchsetzungsvermögen. Veränderungen werden konsequenter realisiert.

Branchenpraxis

Beim Auswählen eines Unternehmensberaters spielt die individuelle Branchenpraxis eine entscheidende Rolle. Schließlich sollte sich ein Berater möglichst umfangreich und detailliert mit der Branche auskennen, um eine realistische und gute Hilfe zu sein. Fast noch wichtiger ist jedoch das Know-how des Beraters. Er muss keine Erfahrungen in exakt der gleichen Branche haben, in der Sie tätig sind. Es ist völlig ausreichend, wenn er in einer führenden Branche erfahren ist, die sich mit Ihrer unternehmerischen Aufgabe deckt. Das ist oft sogar wichtiger als branchenspezifische Erfahrungen, weil eine Branchenblindheit auch beim Berater auftreten kann. Elementar ist ein methodisches Know-how, das frischen Wind in den Betrieb bringt.

Beispiel für mittelständische Firmen – BM Consult GmbH

Achten Sie darauf, dass der Berater zur Unternehmensgröße passt und dessen Zielsetzung eine dauerhafte Verbesserung der betriebswirtschaftlichen Ergebnisse ist und nicht der kurzfristige Erfolg. Auf die langfristige Optimierung von Unternehmen aus dem Mittelstand hat sich die BM Consult GmbH spezialisiert, die sich beim sozialen Netzwerk XING ausführlich vorstellt. Das 1996 gegründete Unternehmen aus Weinheim berät Unternehmen bei wirtschaftlichen Problemen. Ziel der Beratung ist die Erhöhung des Unternehmenspotenzials. Gezielte und individuelle Konzepte sowie Lösungsansätze werden erarbeitet, um möglichst schnell Erfolge zu erzielen, aber gleichzeitig langfristig sinnvolle Änderungen umzusetzen. Ein guter Unternehmensberater ist bestrebt sowohl kurz- als auch langfristige Optimierungsmöglichkeiten zu unterbreiten. Dies ist nur möglich, wenn sich der entsprechende Berater im jeweiligen Segment des unternehmerischen Umfangs auskennt. Achten Sie also darauf, dass die beratende Unternehmung Ihrem Bedarf entspricht. Sollten Sie einen Konzern leiten, ist eine Unternehmensberatung mit entsprechendem Erfahrungsschatz unverzichtbar, da sich hier die wirtschaftlichen Ansprüche anders gestalten als im Mittelstand.

Elemente einer Beratungsleistung und Kompetenzen

Eine Unternehmensberatung setzt sich in der Regel aus sechs Elementen zusammen:

  1. Analyse
  2. Planung
  3. Konzeption
  4. Kontrolle
  5. Realisierung
  6. Training

Bildquelle: pixabay.com (StartupStockPhotos)

Je nach Leistungspaket muss die beratende Hilfestellung nicht zwangsläufig alle sechs Punkte umfassen. Schließlich ist dies eine Frage des Budgets. Wer bereits mit Geldproblemen zu kämpfen hat, kann sich häufig keine derart umfangreiche Beratung leisten. Trotz dieser Tatsache, ist bei der Wahl des Beraters nicht an falscher Stelle zu sparen. Lassen Sie sich ausschließlich von einem Experten helfen, der über ein umfangreiches Know-how verfügt. Im Idealfall kennt sich dieser bestens im Fachgebiet aus, in dem Sie tätig sind und weiß um die Inhalte und Techniken. Zudem liegen ausreichende Erfahrungen zu Problemen des Tagesgeschäfts und der Einführung individueller Methoden vor. Bedenken Sie, dass Sie Ihrem künftigen Berater Ihr wertvollstes Gut anvertrauen: Ihre Firma. Werden von ihm Fehlentscheidungen aufgrund von minderwertiger Kompetenz getroffen, leiden Sie darunter. Im schlimmsten Fall verlieren Sie Ihr Unternehmen. Machen Sie sich aber gleichzeitig bewusst, dass Unternehmensberater keine Alleskönner sind. Es kann vorkommen, dass Berater Probleme zunächst überdenken müssen und nicht sofort eine zündende Idee parat haben. Ein Berater, der das offen zugibt, ist glaubwürdiger als ein anderer, der stolz verkündet er hätte für alles eine Antwort. Neben fachlicher Kompetenz ist ein Berater gefragt, der seine Beratungstätigkeit ernst nimmt. Er muss über situationsadäquate Beratungsmethoden verfügen, für die Wissensübertragung und Vermittlung psychologisch sinnvolle Vorgehensweisen nutzen und betriebliches Konfliktpotenzial lokalisieren können. Zudem gehören zu wichtigen Eigenschaften ein ausgeprägtes Einfühlungsvermögen und die Fähigkeit Neuerungen sinnvoll in das individuelle Betriebsnetz einzuführen.

Das Alter eines Beraters

Angesichts der Tatsache, dass zur Rettung eines Unternehmens Erfahrung notwendig ist, gelten Berater zwischen 30 und 50 Jahren als empfehlenswert. Berater unter 30 Jahren verfügen selten über tiefergehende Erfahrungen im Geschäftsleben und ausreichendes fachpraktisches Know-how. Da fast alle guten Unternehmensberater ein langjähriges Studium in Psychologie, Wirtschaftswissenschaften, Ingenieurwissenschaften oder Rechtswissenschaften vorweisen können, ist es für sie kaum möglich erste Erfolge vor dem 30. Lebensjahr zu realisieren. Berater zwischen 30 und 50 haben die benötigten Fachkenntnisse, Erfahrungen sowie das Einfühlungsvermögen in betriebliche Vorgänge meistens. Viele Berater über 50 sind derart erfolgreich, dass sie restlos ausgebucht sind oder ein hohes Honorar verlangen, das sich viele Unternehmer nicht leisten können.

Fazit

Bei der Auswahl eines Unternehmensberaters ist dessen Branchenpraxis sowie fachliches Know-how entscheidend. Der Berater muss über einen gewissen Erfahrungsschatz und eine ausgeprägte beratende Kompetenz verfügen. Er ist nicht nach persönlicher Sympathie auszusuchen, sondern aufgrund seiner Fähigkeit unabhängig und konstruktiv zu beraten. Ziel ist es nicht einen Berater zu beauftragen, der die eigenen Ansichten teilt und alles für gut befindet. Um zum langfristigen Erfolg zu gelangen, sind realistische Lösungen gefragt und diese lassen sich nur finden, wenn die Realität erkannt und objektiv analysiert wird. Das Ergebnis einer Unternehmensberatung muss die Sicherung der betrieblichen Zukunft sein.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Teilen


Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2018 Internetagentur Fit-für-den-Markt