Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Sicherheit am Arbeitsplatz – schnelle Tipps für Selbstständige und Existenzgründer

Die Sicherheit am Arbeitsplatz ist ein wichtiges Thema für Existenzgründer und Selbstständige. Zum einen sind natürlich gesetzliche Vorgaben zu erfüllen, zum anderen liegt das Wohlbefinden der Arbeitnehmer schließlich in der Verantwortung des Arbeitgebers. Bereits während der Gründungsvorbereitungen sollte daher eine genaue Evaluierung der Arbeitsplätze vorgenommen werden. 


Evaluierung des Arbeitsplatzes – was bedeutet das?



Bestehende Gefahren und gesundheitliche Belastungen an einzelnen Arbeitsplätzen einzuschätzen, zu ermitteln und zu bewerten, ist die Aufgabe einer Arbeitsplatzevaluierung. Die Ergebnisse bilden die Grundlage für die Erarbeitung von Maßnahmen, die der Vermeidung von Gefahren am Arbeitsplatz dienen. Diese Maßnahmen bereits im Vorfeld der Gründung zu erarbeiten, erleichtert die Umsetzung gesetzlicher Vorschriften und sichert auf Dauer die Führung der notwendigen Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokumente, die nach Unfällen, der Einführung neuer Arbeitsmittel und -stoffe sowie sonstigen Änderungen notwendig werden.



h2. Überlegungen zur Arbeitnehmerschaft



Nicht jeder Arbeitnehmer kann an jedem Arbeitsplatz optimal eingesetzt werden. An Arbeitsplätzen, die im Rahmen der Sicherheit besondere Kenntnisse erfordern, müssen daher zunächst die Aufgaben und die Anforderungen an den Arbeitnehmer klar definiert werden. Besonders beachtet werden müssen folgende Kriterien:

  • notwendige Qualifikation des Arbeitnehmers
  • Konstitution des Arbeitnehmers
  • persönliche Merkmale wie Alter, Geschlecht oder körperliche Schwächen

Sicherheitsbeauftragter – ist eine solche notwendig?

In bestimmten Bereichen wird im Sinne der Unfallverhütung die Bestellung eines Sicherheitsbeauftragten verlangt. Allerdings ist es in allen Betrieben, die Gefahren für die Arbeitnehmer am Arbeitsplatz feststellen, von Vorteil, eine Vertrauensperson für alle Sicherheitsfragen am Start zu haben. Dabei sollte es sich um einen Arbeitnehmer handeln, der die Aufgaben am jeweiligen Arbeitsplatz kennt und beurteilen kann, so dass er sich mit den Fragen des Gesundheitsschutzes auseinander setzen kann. Allerdings ist auch eine Arbeitsschutz-Ausbildung für diese Position notwendig. Zudem muss der Existenzgründer beachten, dass ein Sicherheitsbeauftragter regelmäßig beschäftigt werden muss, wenn die Belegschaft mehr als 10 Mitarbeiter umfasst.

Wichtiger als Kicker-Tisch und Kaffeeautomat: Der Erste-Hilfe-Koffer

Neben den in Startup-Büros auffindbaren Kicker-Tischen und Kaffeeautomaten darf aber auch ein Sicherheitskasten auf keinen Fall fehlen. Dieser Erste-Hilfe Koffer sollte nach Möglichkeit an einem fixen Platz verstaut sein und durchgehend mit Pflastern, Bandagen, Wundsalben und Co. befüllt sein. Ein solcher Erste-Hilfe Koffer kann entweder offline in einer Apotheke, oder auch bequem im Internet in Online Versandapotheken wie der Europa Apotheek bestellt werden.

Schutzvorschriften – dies gilt es zu beachten!


Im ArbeitnehmerInnenschutzgesetz und entsprechenden Verordnungen sind technische und arbeitshygienische Schutzvorschriften verankert, die zur Vermeidung von Unfällen, Berufskrankheiten, Dauerschäden und arbeitsbedingten Erkrankungen eingehalten werden müssen. Der Existenzgründer und Selbstständige sollte sich im Vorfeld genauestens informieren, welche Schutzvorschriften im geplanten Unternehmen zum Tragen kommen. In der Regel kommen folgende Vorschriften zur allgemeinen Gefahrenverhütung zum Tragen:

  • Risikovermeidung
  • Gefahrenquellenbekämpfung
  • der Faktor Arbeitnehmer
  • Aufgabengestaltung und Arbeitsablauforganisation am Arbeitsplatz
  • Arbeitsumgebung
  • technische Standards
  • Verringerung von Gefahrenmomenten
  • Gefahrenverhütung im Allgemeinen
  • Geeignete Anweisungen für die Arbeitnehmer

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie im Web – ohne Gewähr – recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 90 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2018 Internetagentur Fit-für-den-Markt