Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Diese Top Innovationen sind made in Germany – Ein Blick hinter die Kulissen von Wasserstrahlschneidmaschinen

Bild: © jarmoluk, pixabay.de

Schon viele Gründer haben es in Deutschland auf der Grundlage eigener Innovationen geschafft, ein großes Unternehmen aufzubauen. Auch in vermeintlichen wirtschaftlichen Nischen sind die Märkte von solchen Entwicklungen geprägt. Wir möchten einen Blick auf die Innovationen der Wasserstrahlschneidmaschinen. Dank ihrer großen Präzision sind sie ein essentieller Bestandteil vieler Arbeitsprozesse.

Die Bedeutung für Unternehmen

Doch wodurch zeichnen sich die Geräte jetzt aus, die eine so große Aufmerksamkeit auf sich ziehen? Grundsätzlich ist festzuhalten, dass die neuen Geräte zum Schneiden mit der Kraft des Wassers die Werkstücke langsamer durchtrennen, als dies zum Beispiel bei einem modernen Laser der Fall ist. Dies wirkt sich in aller Regel positiv auf das Schnittbild aus, welches sich am Ende dieses Arbeitsprozesses zu erkennen gibt. Klare Kanten entstehen, so wie sie für hochwertige Produkte immer wieder gefragt und gewünscht sind. Zudem bringt das Wasser keine Wärme in das zu schneidende Material ein, wie dies zum Beispiel beim Laser der Fall wäre. Verzerrungen und Verspannungen aufgrund der Erhitzung, wie sie bei anderen Techniken zum Ärgernis der Verantwortlichen immer wieder auftreten, werden auf diese Art und Weise direkt verhindert. Welche Schneidesysteme dafür genau eingesetzt werden können, erfahren Sie unter http://www.ridder.de/.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Als die Technik der Wasserstrahlschneidmaschinen neu entwickelt worden war, stellten sich auf der Seite der Unternehmen zunächst einige Fragen ein. Bislang war unklar, welche Materialien mit der neuen Methode sauber geschnitten werden konnten. Schnell stellte sich heraus, dass es grundsätzlich in allen Bereichen möglich war, von der neuen Innovation zu profitieren. Doch nicht in allen Fällen handelte es sich sogleich um eine wirtschaftliche Lösung, die damit sinnvoll zum Einsatz gebracht werden konnte. Aus dem Grund entscheidet seither die Härte und Beschaffenheit des Materials darüber, ob der Einsatz der Technik in Betracht gezogen werden kann.

Gleichzeitig stellt die neue Technik, die in Deutschland entwickelt und nach vorn gebracht wurde, auch an die Ingenieure andere Herausforderungen. Die präziseren Schnitte müssen von Beginn an einkalkuliert werden. Hinzu kommt die Aufgabe, im Vorfeld einen genauen Blick auf umliegende Dichtungen und andere Bauelemente zu werfen, die vom einströmenden Wasser beeinflusst werden könnten. Schließlich ist der hohe Druck, der damit in Verbindung steht, in keinem Fall zu unterschätzen.

Ein genauer Blick auf die Qualität

Für Unternehmen ist es gleichermaßen wichtig, den Blick auf die Qualität der Schneidemaschine zu lenken. Häufig liegen die Unterschiede hier im Detail begründet, was es umso schwieriger macht, eine gut durchdachte Entscheidung zu treffen, die den eigenen Ansprüchen im Anschluss gerecht wird. Günstige Lösungen verwenden beispielsweise ein Becken aus einfachem Stahl, während es bei hochwertigen Herstellern möglich ist, dafür ein Produkt aus rostfreiem Stahl zu erwarten, das damit eine noch höhere Lebensdauer an den Tag legt.

Weiterhin zeigen sich im Hinblick auf die Konzeption des Geräts einzelne Differenzen. Bei günstigen Geräten ist das Wasserbecken zum Beispiel mit dem Schneidrahmen verbunden. Erwärmt sich das Wasser jedoch aufgrund des hohen Drucks, so können sich die daraus entstehenden Spannungen auch auf das Gerät übertragen. Unter Umständen ist eine Beeinträchtigung der Präzision die Folge. Es benötigt dennoch einen sehr genauen Blick auf das vorliegende Produkt, um auch als Außenstehender eine hohe Qualität erkennen zu können, die den Ansprüchen an Nutzen und Sicherheit im eigenen Unternehmen gerecht werden kann. Im Mittelpunkt sollte dabei stets ein gutes Verhältnis von Preis und Leistung stehen, welches damit die Wirtschaftlichkeit des Einsatzes weiter betonen und in den Mittelpunkt rücken kann.

Die weiteren Entwicklungen

Unter dem Strich handelt es sich bei der Wasserstrahlschneidmaschine um eine weitgehend unbekannte und dennoch nicht mehr wegzudenkende Innovation aus den letzten Jahren. Immer wieder wurde ihre große Bedeutung zurecht in den Mittelpunkt gestellt, um auf das hohe Maß an Ingenieurskunst aufmerksam zu machen. Experten gehen davon aus, dass in den kommenden Jahren noch Weiterentwicklungen auf diesem Gebiet folgen werden. Damit soll es möglich sein, die so präzise Technik noch effizienter zum Einsatz zu bringen und auf diese Weise Erfolge zu verbuchen.

Dies könnte zu einem noch breiter angelegten Feld der Einsatzmöglichkeiten führen und den Erfolg der Technik somit weiter nach vorn bringen. Schon jetzt sind zahlreiche Ingenieure in den führenden Unternehmen mit dieser so wichtigen Aufgabe befasst, die unsere Wirtschaft schon in den kommenden Jahren ganz entscheidend verändern könnte. Man darf aus dem Grund gespannt sein, welche Innovationen uns auch auf diesem Gebiet in der näheren Zukunft erwarten.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie im Web – ohne Gewähr – recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 90 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2018 Internetagentur Fit-für-den-Markt