Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Die gesetzliche Unfallversicherung – warum private Absicherung notwendig ist

Jeder Arbeitnehmer, jeder Schüler, jeder Student ist zwangsläufig Mitglied in der gesetzlichen Unfallversicherung. Das ist auch gut so. Ein Unfall kann dazu führen, dass eine Existenz zerstört wird. Es muss nicht immer der schlimmste Fall eintreten, aber bereits eine Teilinvalidität bei einem jungen Menschen vor Beginn der Ausbildung schränkt die Berufswahl, und damit auch die Verdienstmöglichkeiten, erheblich ein. Geschieht der Unfall während der Arbeitszeit oder der Schul- oder Universitätsausbildung, besteht ein Anspruch auf eine Rente seitens der Berufsgenossenschaft. Geschah der Unfall in der Freizeit, besteht kein Versicherungsschutz. Die Leistung der Berufsgenossenschaft fällt zwar deutlich besser aus, als eine Erwerbsminderungsrente, führt aber zwangsläufig zu einer Senkung des Lebensstandards. Vor dem Hintergrund, dass bei einem Kind oder jungen Menschen im schlimmsten Fall die Rente der Berufsgenossenschaft ein Leben lang das einzige Einkommen sein könnte, stellt die Absicherung der Kinder für den Invaliditätsfall eine der zentralen Versicherungen für junge Familien dar. Es ist nicht verwunderlich, dass sich die Sozialgerichte immer wieder damit beschäftigen müssen, ob es sich bei einem Unfall um einen Freizeitunfall oder einen Arbeits- oder Wegeunfall handelte.

Das Prinzip der gesetzlichen Unfallversicherung

Grundsätzlich gilt, dass sich ein Unternehmer innerhalb von einer Woche nach Firmengründung bei der Berufsgenossenschaft anmelden muss. Lediglich Unternehmer aus den Bereichen

  • Feinmechanik
  • Energiewirtschaft
  • Wasserwirtschaft
  • Elektrotechnik

sind versicherungsfrei. Versichert sind alle Arbeitnehmer, Praktikanten und Auszubildenden im Unternehmen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Existenzgründer automatisch selbst versichert ist. Im weitesten Sinne kann die gesetzliche Unfallversicherung als eine Art Haftpflichtversicherung des Unternehmens gesehen werden, die leistet, wenn ein Arbeitnehmer einen Arbeitsunfall erleidet oder aufgrund einer Berufskrankheit nicht mehr arbeiten kann. In erster Linie besteht die Aufgabe der BG darin, Unfallprävention zu betreiben. Kam es zu einem Unfall, kommt die Rehabilitation zum Tragen. Erst wenn die Unfallfolgen durch eine mindestens 20prozentige Minderung der Erwerbsfähigkeit zu einem Arbeitsausfall von mehr als 26 Wochen führen, besteht Anspruch auf eine Unfallrente.

Die Rentenberechnung

Im Fall der Erwerbsminderung um 100 Prozent besteht ein Anspruch auf die volle Rentenzahlung. Diese beträgt zwei Drittel des Jahresentgelts vor Eintritt des Unfalls oder der Berufserkrankung. Die Rentenzahlung darf jedoch maximal das Zweifache der zum Zeitpunkt des Eintritts des Leistungsanspruchs geltenden Bezugsgröße betragen.

Die private Unfallversicherung

Die Stiftung Warentest weist in ihrer Aufstellung über sinnvolle und weniger notwendige Versicherungen explizit darauf hin, dass es sich bei einer privaten Unfallversicherung um einen der notwendigen Verträge im Versicherungsportfolio handelt. Gerade jungen Unternehmern und Existenzgründern, deren einziges Einkommen aus ihrer Tätigkeit resultiert, laufen im Fall einer Invalidität in das Risiko einer existenziellen Gefährdung. Dabei muss noch nicht einmal der schlimmste Fall, eine Vollinvalidität, eintreten. Die private Unfallversicherung zeichnet sich durch mehrere Vorteile aus:

  • Der Versicherungsschutz kann individuell vereinbart werden.
  • Es kann sowohl eine einmalige Kapitalleistung als auch eine lebenslange Unfallrente vereinbart werden.
  • Der Versicherungsschutz besteht weltweit rund um die Uhr.
  • Neben der reinen Invaliditätsabsicherung ermöglicht die private Unfallversicherung zahlreiche Einschlüsse, beispielsweise ein Unfallkrankenhaustagegeld oder eine Todesfallleistung.

Existenzgründer müssen auf jeden Cent achten. Die Stiftung Warentest kam in einer Untersuchung von über 300 Tarifen zu dem Schluss, dass teure Unfallversicherungen nicht automatisch gut sein müssen. Bei der Auswahl der richtigen Vorsorge bietet ein Maklerportal, speziell für Unfallversicherungen, das größte Einsparpotenzial und die Sicherheit eines objektiven Tarifvergleichs.

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Teilen


Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2018 Internetagentur Fit-für-den-Markt