Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Weihnachtsfeier organisieren: Darauf sollten Führungskräfte achten

Bild: © WerbeFabrik, pixabay.de

Wie drückt ein guter Vorgesetzter am Jahresende seine Wertschätzung und Dankbarkeit für die Leistungen seiner Mitarbeiter aus? Natürlich mit einer fröhlichen Weihnachtsfeier für alle. Ob im Büro oder auswärts – das alljährliche Event trägt nicht nur zur Mitarbeitermotivation bei, sondern stärkt auch in hohem Maße das Wir-Gefühl. Eine Weihnachtsfeier zu organisieren, die allen positiv in Erinnerung bleibt, ist allerdings gar nicht so einfach. Schließlich sollte sie im Idealfall nicht nur den Wünschen der Mitarbeiter entsprechen, sondern auch möglichst steuerfrei bleiben.

Weihnachtsfeier – eine steuerfreie Veranstaltung?

Und das kann sie nur, wenn sie alle Voraussetzungen einer steuerfreien Betriebsveranstaltung erfüllt. Und diese besagen: Ein Mitarbeiter darf an bis zu zwei Betriebsveranstaltungen pro Kalenderjahr steuerfrei teilnehmen. Dabei dürfen die Aufwendungen (inkl. USt.) pro Teilnehmer pro Veranstaltung maximal 110 Euro betragen. Mit der Steuerfreiheit geht generell auch eine Sozialversicherungsfreiheit einher. Wird eine der beiden Voraussetzungen nicht erfüllt, kann der Vorgesetzte die Veranstaltung, die nun steuerpflichtig ist, mit pauschal 25 Prozent für den Mitarbeiter übernehmen. Die Sozialversicherungsfreiheit kann der Arbeitgeber nur gewährleisten, wenn er die Veranstaltung rechtzeitig erfasst und bis zum 28. Februar des Folgejahres die entsprechende Pauschalsteuer entrichtet. Diese Neuregelung sollten Vorgesetzte unbedingt in ihre Budgetplanung einbeziehen.

Die Wünsche der Mitarbeiter ernst nehmen

Steht das Budget, kann es an die konkrete Planung der Feier gehen. Einer aktuellen Umfrage von Sodexo, einem Anbieter für betriebliche Sozialleistungen und Incentives, zufolge nehmen rund 70 Prozent der Arbeitnehmer eine Weihnachtsfeier als Zeichen der Dankbarkeit seitens Geschäftsleitung sehr gerne an. Noch mehr Dankbarkeit signalisiert man als Vorgesetzter, wenn man seine Mitarbeiter an der Planung der Feier teilhaben lässt. So kann man im Vorfeld aktiv dazu auffordern, Wünsche und Ideen bezüglich Veranstaltungsort, Ablauf oder besonderen Aktionen zu äußern. Die meisten Mitarbeiter werden sich auch erkenntlich zeigen, wenn man Ihnen ein Mitspracherecht bei der Auswahl des Termins einräumt. So kann man im Voraus beispielsweise eine Doodle-Umfrage erstellen und verschicken, um zu erfahren, an welchem Abend die Mitarbeiter Zeit haben.

Als Vorgesetzter richtig auftreten


Ob ein Start-up, ein kleines bis mittelständisches Unternehmen oder ein Großbetrieb – bei einer derartigen Betriebsfeierlichkeit muss der Vorgesetzte eine Rede halten. Wichtig dabei ist, dass er darin nicht nur auf die bisherigen Erfolge des Unternehmens zurückblickt, sondern ausdrücklich betont, wer dafür verantwortlich ist: die Belegschaft, das Team. Auch wenn es sich bei einer Weihnachtsfeier um eine weniger formelle Veranstaltung handelt, sollte der Vorgesetzte seiner Position entsprechend gekleidet sein. Bei den Herren muss es nicht unbedingt der klassische Anzug mit der Krawatte sein, Business Casual reicht meistens vollkommen aus. Damen sollten unbedingt darauf achten, dass das Abendkleid oder der Rock zur Bluse nicht zu weit überm Knie endet und nicht allzu eng am Körper anliegt. Im Vorfeld der Feiertage haben nicht zuletzt Online-Anbieter eine nahezu riesige Auswahl an festlicher Mode im Sortiment. Ob ein klassisches Jersey-Kleid mit Dreiviertel-Arm, eine schicke Bluse mit einem gutsitzenden Bleistiftrock oder der souverän elegante Pullover – dank spezialisierter Anbieter werden auch Trägerinnen großer Größen pünktlich zur Feier fündig und sparen mit einer Online-Bestellung auch noch kostbare Zeit.

Kleine Aufmerksamkeiten für die Mitarbeiter organisieren

Bei der Gelegenheit könnte man auch gleich die Weihnachtsgeschenke für die Mitarbeiter organisieren. Pflegeprodukte, kulinarische Spezialitäten oder andere kleine Aufmerksamkeiten – auch hier gibt es reichlich Online-Anbieter, die sich komplett oder zum Teil auf Geschenke für Kunden und Mitarbeiter spezialisiert haben. As kleine Aufmerksamkeit reichen diese in der Regel völlig aus. Wer seinen Mitarbeitern allerdings eine richtige Festtagsüberraschung bereiten möchte, sollte lieber auf Gutscheine oder Sonderzahlungen vertrauen. Denn Sodexo zufolge wünschen sich rund 80 Prozent der deutschen Arbeitnehmer genau diese als Weihnachtsgeschenk von ihrem Chef. Bei derartigen Zuwendungen können die Mitarbeiter frei über die weitere Verwendung entscheiden und sie auch noch Monate nach der Feier sinnvoll einsetzen.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2018 Internetagentur Fit-für-den-Markt