Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Zufriedene Kunden

Für viele kleinere und größere Unternehmen erlangt die Kundenbindung eine hohe Bedeutung. Denn die Konkurrenz wächst zusehends – und stellt aufgrund des Internets auch aus dem Ausland eine Gefahr dar. Wie aber kann ein Ladengeschäft oder Dienstleister die Zufriedenheit seiner Käufer erhöhen? Klar ist dabei, dass nichts so effektiv wirkt wie Kompetenz, Qualität und kundenorientiertes Handeln.

Das wichtigeste Gut: Die Kundenzufriedenheit

Jahrzehntelang war es in den Unternehmen üblich, den Erfolg anhand solcher Faktoren wie dem Gewinn, dem Umsatz oder der Zahl der Stammkunden zu messen. Immer häufiger geht der Trend aber dazu über, in der Zufriedenheit der Käufer und Klienten den wichtigesten Aspekt zu sehen. Studien ergaben dabei sogar, dass mehr als 80 Prozent aller Befragten überdurchschnittlich hohe Preise zahlen würden, sofern sie sich in einem Shop oder bei einem Dienstleister wohlfühlen. Ebenso steigt damit die Bereitschaft, alle Käufe und Bestellung ausnahmslos hier durchzuführen und auf dieser Basis langjährige bis dauerhafte Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Für die Unternehmen lohnt es sich also, die Kundenzufriedenheit zu ermitteln – und gegebenenfalls zu verbessern.

Den persönlichen Kontakt wahren

Eine der simpelsten Möglichkeiten zur Steigerung derselben liegt in einem individuellen Kontakt. Vom kleinen Ladengeschäft bis zum Onlinehandel will jeder Käufer eine hohe Wertschätzung erfahren. Das gelingt, indem etwa Anfragen per Mail nicht mit Textbausteinen beantwortet werden, sondern indem konkret auf das Anliegen des Absenders eingegangen wird. Doch auch umgekehrt ist es wichtig, dem Kunden zuzuhören: Unternehmen sollten regelmäßig das Feedback zu einzelnen Prozessen ermitteln oder im Rahmen einer Mitgliederbefragung nach Wünschen und Verbesserungsvorschlägen schauen. Je besser die Kommunikation zwischen beiden Seiten ausfällt, desto mehr fühlt sich der Kunde an einen Shop oder einen Dienstleister gebunden.

Einfach und effizient

Eine weitere Option der Kundenbindung liegt in einem serviceorientierten Vorgehen. Auf die Probleme, Fragen und Wünsche des Kunden sollte das Unternehmen stets Lösungen kennen – und diese ohne Umwege präsentieren. Das bedeutet zwar, dass etwa die Ladenöffnungszeiten nicht immer strikt eingehalten werden können, die Preise zuweilen einer Verhandlungsbasis unterliegen oder auch Leistungen vorgenommen werden müssen, die eigentlich nicht zum Repertoire des Betriebes gehören. Dennoch bewerten es viele Käufer und Kunden besonders positiv, wenn sie das Unternehmen als starken, verlässlichen und unkomplizierten Partner an ihrer Seite wahrnehmen – eine Maßnahme, die deutlich besser als jedes Werbegeschenk wirkt. Denn nur Qualität setzt sich am Ende durch.

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

Daneben kann es sich natürlich lohnen, die Kundenbindung immer wieder durch kleinere Aufmerksamkeiten zu verstärken. Auch hier empfiehlt es sich, auf die Eigenarten des Gegenübers einzugehen. Wird etwa bei trübem Wetter ein Regenschirm überreicht, so kann diese Gabe auf mehreren Ebenen einen positiven Effekt erzeugen. Insofern ist es dabei immer auch wichtig, offene oder verborgene Details einer Situation wahrzunehmen und auf dieser Basis vorauszudenken. Schneider zum Beispiel bietet eine große Auswahl an gewöhnlichen sowie außergewöhnlichen Geschenken. Der Kunde soll sich mit seinem Geschenk wohlfühlen und es – ebenso wie das Unternehmen – als wichtigen Begleiter im Alltag verstehen.

Der Service bleibt kostenfrei

Zu den Gütern, die der Geschäftspartner gratis erhält, dürfen auch alle Leistungen gehören, die unmittelbar mit dem Kauf einer Ware oder mit der Erbringung einer Dienstleistung zu tun haben. Die kostenlose Servicerufnummer, die Beratung vor dem Geschäftsabschluss, das übernommene Porto bei der Rücksendung eines erworbenen Gutes, das Einrichten bestellter Geräte ohne zusätzliche Kosten oder das mühelose Abwickeln aller Transaktionen, Bezahlungen und Probleme gehört für viele Unternehmen heute bereits zum Standard. Insbesondere kleinere Anbieter können darauf aus finanziellen Gründen natürlich nicht immer zurückgreifen – sie sind es aber auch, die in den Kundenumfragen mit niedrigen Beliebtheitswerten abschneiden.

Der Kunde ist König

Abschließend ist es wichtig, dass keine der Maßnahmen zur Kundenbindung aufgesetzt oder erzwungen wirken sollte. Das bedeutet im Gegenzug natürlich, dass die Unternehmen hohe Investitionen leisten müssen, um anfallende Kosten zu tragen und fachkompetente Mitarbeiter einzustellen. Dennoch lohnt sich dieser Einsatz. Je individueller der Käufer oder Klient wahrgenommen wird, desto besser können seine persönlichen Anliegen und Wünsche realisiert werden. In dieser Wertschätzung liegt regelmäßig der Beginn einer für beide Seiten erfolgreichen und nicht selten auch Jahre überdauernden Partnerschaft.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2018 Internetagentur Fit-für-den-Markt