Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Aktuelle ERP-Trends

Gemeinsam mit neuen Technologien und den Marktveränderungen muss sich auch die Unternehmensressourcenplanung (ERP) ändern. Durch die konsequente Einbindung des Internets der Dinge und Social Media bietet ein ERP-System Unternehmen heute mehr Chancen denn je. In diesem Beitrag stellen wir einige aktuelle ERP-Trends vor.

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge, kurz IoT, beginnt sich als der nächste Megatrend in der IT-Welt zu etablieren. Es wurde als “die dritte Welle des Internets” bezeichnet und hat Auswirkungen auf die ganze Welt der Technik und das Leben eines jeden, der es nutzt oder damit arbeitet. IoT verbindet Geräte wie alltägliche Konsumgüter und Industriegeräte mit dem Netzwerk und ermöglicht die Erfassung und Verwaltung von Informationen über diese Geräte mittels Software. Dies bietet Möglichkeiten für mehr Effizienz und die Einführung neuer Dienste sowie eine Vielzahl weiterer Vorteile.

In dieser „neuen Welt“ wird ERP ein unverzichtbares Werkzeug sein, da es in der Lage ist, unstrukturierte Daten von Geräten oder “Dingen”, wie beispielsweise Sensoren, mit strukturierten Daten von Unternehmen zu verbinden. Auf diese Weise können die Hersteller jedes einzelne Produkt im Auge behalten, den Kunden beraten und zusätzliche Dienstleistungen anbieten. ERP wird in der Lage sein, Daten, Prozesse und Menschen zu verbinden, den Weg für neue Geschäftsmodelle zu ebnen und aus riesigen Datenmengen wichtige Erkenntnisse zu gewinnen.

Die große Herausforderung für IoT ist, dass die Erfassung von Daten aus den Dingen in der Regel eine komplexe Integration mit spezieller Hardware, Netzwerkanbindung und hohem Systemintegrationsaufwand erfordert, um die Maschineninformationen in einen Unternehmensprozess zu integrieren. Mit neuer ERP-Software wird dieser zeitaufwendige Prozess umgangen. Sie ermöglicht es dem Benutzer, neue Prozesse zu entwickeln und die Umwandlung von Rohdaten von einzelnen Geräten in nützliche Daten, die den Betrieb eines Unternehmens beeinflussen.

Hybrides ERP

Der traditionelle ERP-Ansatz vor Ort nimmt ab. Unternehmen beginnen zu verstehen, dass es schwierig ist, ein monolithisches physisches System zu kaufen, wenn sich Ihre Anforderungen permanent ändern. Häufig benötigen sie eine aktualisierte IT-Infrastruktur, um die lokale Software auszuführen, und benötigen viel Zeit und Geld für die Beschaffung, Installation und den Betrieb der erforderlichen Server und Kommunikationsnetzwerke. Infolgedessen wird Cloud-basiertes ERP aufgrund des minimalen Investitionsbedarfs in die Infrastruktur schnell zur beliebtesten Lösung. Auch die Cloud hat ihre Probleme. Webbasierte Systeme sind oft noch nicht ausgereift und final getestet, da sie viel neuer sind als Tier-1- und lokale ERP-Lösungen. Es kann auch einige Geschäftsprozesse geben, die nicht unterstützt werden und den Anwender auffordern, diese außerhalb des Systems auszuführen.

Die gute Nachricht ist, dass ERP vor Ort (OnPremise) und Cloud ERP keine Entweder-oder-Entscheidung sind. Tatsächlich gibt es gewisse Vorteile, wenn man einen hybriden Ansatz verfolgt. Ein solches System bietet sowohl Kernfunktionen vor Ort als auch variable Cloud-Anwendungen, die Ihre einzigartigen, bestehenden Geschäftsprozesse und die dynamischeren Abläufe abdecken. Dies begrenzt potenzielle Gefahren, da das lokale ERP zuverlässig funktioniert, aber gleichzeitig fügt die Cloud präzise Funktionalität projektweise hinzu. Capgeminis ERPAdvantage ist ein Beispiel für ein System, das es Unternehmen ermöglicht, ihre lokalen ERP-Funktionen mit Cloud-Funktionen zu integrieren.

Soziale Medien

Bis 2019 wird die Zahl der weltweiten Social Media-Nutzer voraussichtlich 2,5 Milliarden erreichen. Dies ist eine Daten-Goldmine, die für Unternehmen, die wissen, wie man sie effektiv nutzt, von großem Nutzen sein kann. Da die meisten ERP-Systeme Vertriebs- und Geschäftsfunktionen enthalten, nutzen viele Mitarbeiter bereits indirekt Social Media in Verbindung mit diesen Anwendungen. Es ist nicht verwunderlich, dass Marketing und Vertrieb immer häufiger LinkedIn, Facebook und Twitter nutzen, um potenzielle Kunden zu erreichen. Es ist sinnvoll, dass ein System, das alle Aspekte eines Unternehmens integriert, auch Social Media Add-ons in ihre Systeme integrieren sollte.

Als Reaktion auf diesen Trend haben die ERP-Softwareanbieter damit begonnen, Social-Media-Funktionen in ihren Systemen bereitzustellen. Microsoft Dynamics bietet eine Social Engagement App, mit der Unternehmen mehrere Social Media Plattformen verfolgen, Daten sammeln und das Engagement fördern können. Der Kauf von LinkedIn durch Microsoft ermöglicht möglicherweise eine nahtlose Integration von LinkedIn und Dynamics, was zu neuen Funktionen wie einem LinkedIn-Newsfeed führt, der relevante Artikel für das Projekt, an dem Sie im ERP-System arbeiten, präsentieren kann. Verschiedene Formen von Social Media, wie E-Mail, Diskussionsforen und Instant Messaging, sind seit langem Bestandteil bestimmter ERP-Systeme. Salesforce enthält ein Tool namens Chatter, das es Benutzern ermöglicht, auf einer Plattform, die Instant Messaging mit dem Forum kombiniert, miteinander zu kommunizieren. Es scheint heute unvermeidlich, dass ERP sich in Richtung Integration von ERP mit Social Media Plattformen wie Twitter und Pinterest bewegt.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2019 Internetagentur Fit-für-den-Markt