Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Welche Versicherungen braucht ein Startup?

Bild: © Tumisu, pixabay.de

Mit der Selbstständigkeit kann ein großer beruflicher Erfolg einhergehen, doch es steigen auch die Risiken. Wer ein eigenes Unternehmen gründen möchte, sollte sich daher mit dem Thema Versicherungen beschäftigen. Welche ein Start-up tatsächlich benötigen kann und auf welche verzichtet werden kann, wird im folgenden Ratgeber erläutert.< p/>

Auf ideale Absicherung achten

Wenn ein Start-up gegründet wurde, ist es wichtig, auf eine umfassende Absicherung zu achten, die einerseits einen optimalen Schutz im gewerberechtlichen Sinn sowie andererseits eine persönliche Versicherung für den Gründer selbst umfasst. Folgende Versicherungen können für ein Startup-Unternehmen sinnvoll sein:

Betriebshaftpflicht

Die Betriebshaftpflichtversicherung kann eine essentielle Police für ein Start-up sein. Sie greift, wenn einer dritten Person durch betriebliche Tätigkeiten Schaden zugefügt wird. Die Betriebshaftpflicht, die bei Personen- und Sachschäden schützt, sichert viele Risiken ab. Berechtigte Forderungen werden entschädigt. Ein Kunde stolpert beispielsweise im Büro über ein herumliegendes Kabel und bricht sich das Bein. Der Versicherer kommt in diesem Fall für den Personenschaden und einen daraus resultierenden Vermögensschaden durch einen Verdienstausfall auf. Nicht nur Schadensersatzansprüche von Kunden, sondern auch von Lieferanten oder anderen Dritten können geltend gemacht werden und existenzbedrohlich sein. Daneben wird das Unternehmen vor Gericht vertreten, um auch unberechtigte Ansprüche abzuwehren, sodass die Betriebshaftpflicht wie ein passiver Rechtsschutz fungiert. Es fallen für den Kunden keine Anwalts- und Gerichtskosten an. Die Betriebshaftpflichtversicherung kann in solchen Fällen unentbehrlich sein.

Sachinhaltsversicherung oder Inhaltsversicherung

Die Büroräume inklusive Einrichtung gehen in Flammen auf, die Waren werden aus dem Lager gestohlen und viele weitere Situationen, in all diesen Fällen hilft die Sachinhaltsversicherung und kommt für die Kosten auf. Sie kann ebenso sehr wichtig sein.

Rechtsschutz

Des Weiteren ist eine Firmen-Rechtsschutzversicherung  überaus wichtig. Diese wird von den Versicherern meistens im Paket angeboten. Es ist möglich, sich als Firmeninhaber selbst abzusichern oder eine Berufsrechtschutzversicherung zusammen mit den Mitarbeitern abzuschließen. Es gibt zahlreiche Situationen, in denen für Unternehmen Rechtskosten entstehen können, beispielsweise wenn sich ein Mitarbeiter vor Gericht gegen seine Kündigung wehrt. Daneben gibt es noch viele weitere mögliche Streitfälle. Mit einer Rechtsschutzversicherung können hohe und meist schlecht kalkulierbare Kosten vermieden werden. Diese werden vom Versicherungsunternehmen übernommen.

Krankenversicherung

Die Krankenversicherung ist laut Gesetz vorgeschrieben. Dies gilt ebenso für Selbstständige. Dabei kann zwischen der gesetzlichen oder privaten Absicherung gewählt werden, wobei auch eine Kombination möglich ist. In der privaten Krankenversicherung hängen die Beiträge vom Alter, Geschlecht und bestehenden Krankheiten ab, während sich die gesetzlichen Kassen am Einkommen orientieren. Ein Nachteil der gesetzlichen Versicherungen ist, dass sie nur einen gewissen Anteil an den Standardleistungen zahlen. Zu beachten ist jedoch, dass sich die Leistungen der privaten Versicherungen sehr stark voneinander unterscheiden können. Daher ist ein Vergleich der Anbieter und Tarife lohnenswert.

Fazit

Damit die Gründer eines Startups Ihrer Tätigkeit sorgenfrei nachgehen können, sollten Sie den auf Sie zugeschnittenen, optimalen Versicherungsschutz wählen. Ein Fehler eines Mitarbeiters, der Ausbruch eines Feuers und vieles mehr können erhebliche finanzielle Kosten verursachen und in der Folge die Existenz des Unternehmens gefährden. Eine Vernachlässigung der betrieblichen Risiken kann zur Insolvenz führen und schlimmstenfalls die eigene Existenz bedrohen. Ein sehr informatives Interview mit einem ehemaligen selbstständigen Versicherungsexperten zum Thema “Nach der Ausbildung in die Selbstständigkeit” ist unter diesem Link zu finden: https://blog.friendsurance.de/als-berufseinsteiger-direkt-selbststaendig/

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2019 Internetagentur Fit-für-den-Markt