Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Bodenwaage im Unternehmen

Wer sich überlegt eine Firma zu gründen und schon weiß was er machen möchte, der wird unter Umständen ein Transportgewerbe starten. Je größer das Gewerbe sein sollte, desto schwieriger wird auch die Planung und Organisation einen solchen Unterfangens. Man wird sich überlegen müssen, welche Güter man anschaffen muss. Neben dem Büro wird unter Umständen auch eine Waage erforderlich sein. Besonders im Transportgewerbe ist eine Waage Pflicht, denn sehr oft müssen Dinge gewogen werden.

Die Bodenwaage ist zudem ein Gerät, welches sehr teuer in der Anschaffung ist. Eine solche Waage ist ein Gerät, das auf der Karte gedruckt wird und dazu verwendet wird, Entfernungen des Gewichts auf der Skala in tatsächlichen Bodenabständen anzuzeigen und zu konvertieren. Die Skala ist in zwei Teile unterteilt. Rechts von der Null ist die Skala in vollen Maßeinheiten markiert und wird als Primärskala bezeichnet. Links von der Null ist die Skala in Zehntel unterteilt und wird als Erweiterungsskala bezeichnet.

Die meisten Karten haben drei oder mehr grafische Skalen, von denen jede eine andere Maßeinheit verwendet. Man sollte bei Verwendung der Grafikskala darauf achten, dass man die richtige Skala für die gewünschte Maßeinheit verwendet. Kunden haben oft Bedenken, dass der Boden nicht eben ist und fragen dann, welchen Einfluss das auf die Gewichtswerte haben wird. Die Waage ist unter der Annahme konstruiert, dass die Last parallel zur Schwerkraftrichtung und senkrecht zur Wägeplattform verläuft. Das heißt, es gibt nur eine vertikale Kraft. Eine ungleichmäßige Balance oder Skala verursacht die Einführung einer horizontalen Kraft, die die Gewichtsablesung beeinflusst. Als allgemeine Faustregel gilt, dass bei industriellen Anwendungen wie einer solchen Waage die Ergebnisse innerhalb der Toleranz liegen, solange alle Füße den Boden berühren.

Für Laboratorien und Kunden, die mehr als eine allgemeine Faustregel wünschen, gibt es tatsächlich ein Verfahren zum Bestimmen des genauen Effekts, den die Steigung auf die Messung haben wird. Wenn man sich die manchmal in den Programmen stehenden Formeln ansehen möchte, kann man dies auch so beim nächsten Anruf eines Kunden nach den Bodenspezifikationen eine exakte mathematische Antwort geben. Daran sieht man schon den weiten möglichen Einsatz dieses Modells, welches sich in einer besonderen Art und Weise als Eigenschaft manifestiert hat. Dies machte sich auch in der Praxis bezahlt.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie im Web – ohne Gewähr – recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 90 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2019 Internetagentur Fit-für-den-Markt