Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Unternehmen internationalisieren — So kann es gelingen

Bild: © skeeze, pixabay.de

Immer mehr junge Gründer setzen sich in diesen Tagen das Ziel, nicht nur den deutschen Markt mit den eigenen Produkten zu begeistern. Stattdessen gelingt es den jungen Unternehmern, ihren Blick weit in die Zukunft zu richten und internationale Möglichkeiten ins Visier zu nehmen. Doch wie kann es gelingen, das eigene Business zu dieser Entfaltung zu bringen? Wir nehmen wichtige Informationen genauer unter die Lupe, mit denen sich dieser Schritt leichter in die Tat umsetzen lässt.

Wachstumspotenzial erkennen

Zunächst stellt sich die Frage, wo überhaupt eine lohnende Ausbreitung des eigenen Geschäfts möglich ist. Nicht jedes Land ist in gleicher Weise für die eigenen Produkte oder Dienstleistungen empfänglich. Aus genau diesem Grund ist es von großer Bedeutung, den Blick zunächst auf das vorhandene Potenzial zu lenken. In welchen Ländern mangelt es etwa noch an Konkurrenz in der eigenen Branche? Wo ist das eigene Produkt dazu in der Lage, einen eindeutigen Vorteil gegenüber den Angeboten der Konkurrenz unter Beweis zu stellen. Sollte es gelingen, zunächst diese Faktoren in Einklang zu bringen, ist eine erste Einschätzung der internationalen Ausrichtung möglich.

Je genauer die Analyse ist, welche in diesem Bereich vorgenommen werden kann, desto geringer ist das Risiko von Fehlinvestitionen. Schließlich bietet sich nun die Möglichkeit, das Verhältnis von Risiko, Kosten und Nutzen genauer zu klassifizieren. Unter dem Strich ist damit die Chance verbunden, die großen Potenziale zu erkennen und genau dort zu investieren.

Die Webseite neu ausrichten

Der wichtige Kontaktpunkt, mit dem in Zukunft auch die Kunden aus dem Ausland in Berührung kommen sollen, ist nach wie vor die eigene Webseite. An der Stelle lohnt es sich, über die richtige Ausrichtung nachzudenken. Zunächst ist es von Bedeutung, dass alle Inhalte zumindest in Englisch zur Verfügung stehen. Da die Sprache hier die Professionalität der eigenen Arbeit zum Ausdruck bringen soll, bietet sich hier ein Übersetzungsbüro an. Auch für die jeweilige Landessprache ist es möglich, ein Übersetzungsbüro um Hilfe zu bitten.

Sind Texte, Inhalte und Angebote erst einmal in der richtigen Sprache verfügbar, so ist es möglich, den Blick auf das Marketing zu lenken. Auch bei der Erschließung eines völlig neuen Marktes spielt zunächst das Online Marketing eine große Rolle. Dies liegt nicht zuletzt an der Effizienz, mit der dort einzelne Arbeiten durchgeführt werden können. Im Falle junger Gründer sichert dies die Möglichkeit, das zur Verfügung stehende Kapital mit einer möglichst großen Effizienz zum Einsatz zu bringen und davon zu profitieren.

Ist die Grundlage bereits geschaffen?

Die internationale Ausrichtung eines jungen Geschäfts stellt stets eine große Herausforderung dar. Aus diesem Grund bietet es sich für Gründer an, zunächst den D-A-CH-Markt ins Visier zu nehmen. Dort sind die sprachlichen Barrieren keine große Herausforderung und es kann eine homogene Zielgruppe angesprochen werden. Ist in diesen Ländern die Grundlage für ein florierendes Geschäft geschaffen, so bietet sich noch immer die Möglichkeit, den Blick auf die Internationalisierung zu lenken und von nun an neue Märkte für die eigenen Angebote zu entdecken. Ist dafür erst die passende Grundlage geschaffen, fällt es letztlich leichter, auch diese Vorhaben in die Tat umzusetzen.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie im Web – ohne Gewähr – recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 90 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2019 Internetagentur Fit-für-den-Markt