Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Fördermittel für Gründerinnen und Gründer

Für Gründerinnen und Gründer gibt es eine Vielzahl interessanter Fördermittel, und dies sowohl vor wie auch nach der Gründung. Hierzu zählen sowohl geförderte Darlehen und Zuschüsse, aber auch geförderte Beratungen, die ebenfalls vor und nach der Gründung in Anspruch genommen werden können.

 

Für Gründerinnen und Gründer gibt es eine Vielzahl interessanter Fördermittel. Hierzu zählen sowohl geförderte Darlehen und Zuschüsse, aber auch geförderte Beratungen vor und nach der Gründung.

1. Geförderte Darlehen der Kfw

Benötigen Sie für Ihre Gründung oder in den ersten Jahren nach der Gründung eine Finanzierung, kommt oft auch ein gefördertes Darlehen der KfW zur Deckung des notwendigen Kapitalbedarfs in Frage. Die Beantragung erfolgt immer über eine Hausbank.

Hier finden Sie eine Auswahl der interessantesten geförderten Darlehen:

  • KfW-Gründerkredit – Startgeld für Existenzgründer, Freiberufler und kleine Unternehmen, die nicht länger als 5 Jahre am Markt sind: finanziert werden Investitionen und/oder Betriebsmittel mit einer 80%igen Haftungsfreistellung (für die Hausbank), das Finanzierungsvolumen beträgt max. 100 T€, davon max. 30 T€ für Betriebsmittel.
  • KfW-Gründerkredit – Universell: das Finanzierungsvolumen darf hier max. 25 Mio.€ für Investitionen oder Betriebsmittel betragen und kann in den ersten 5 Jahren nach der Gründung beantragt werden.
  • ERP-Kapital für Gründung: hier handelt es sich um Nachrangkapital für Existenzgründer, Freiberufler und KMU bis 3 Jahre nach der Gründung. Das Finanzierungsvolumen beträgt max. 500 T€ für Investitionen / Betriebsmittel, allerdings max. 30 % (alte Bundesländer) bzw. 40% (neue Bundesländer) der gesamten förderfähigen Kosten
  • Sind Unternehmen länger als 5 Jahre am Markt, kann die Finanzierung z.B. über einen KfW-Unternehmerkredit erfolgen.

2. Zuschüsse für Gründer/innen:

Unter bestimmten Bedingungen können Gründer/innen einen Zuschuss beantragen, der sie über einen bestimmten Zeitraum finanziell unterstützt. Zuschüsse sollen helfen, den Lebensunterhalt während der ersten Monate nach der Gründung abzudecken.

Zu den wichtigsten Zuschüssen zählt:

  • Gründungszuschuss für Gründungen aus der Arbeitslosigkeit:
    Der Gründungszuschuss setzt sich aus dem individuellen Arbeitslosengeld I zzgl. einer Pauschale von 300€ zusammen, er wird für 6 Monate ausgezahlt. Danach kann die Weiterzahlung der Pauschale von 300€ für weitere 9 Monate beantragt werden.
  • Einstiegsgeld für Gründer/innen, die Anspruch auf Arbeitslosengeld II (Hartz IV) haben:
    Das Einstiegsgeld errechnet sich aus dem individuellen Anspruch auf Arbeitslosengeld II zzgl. einem situationsabhängigen, individuellen Aufschlag von 50% bis max. 100% der Regelleistung. Einstiegsgeld wird meist über 12 Monate gewährt.

3. Nachgründungsberatungen:

Über geförderte Nachgründungsberatungen werden Gründerinnen und Gründer in der Zeit nach der Gründung unterstützt. Hier können die meisten spezifischen Fragestellungen behandelt werden, die in den ersten Jahren nach der Gründung auftreten, von Marketing und Vertrieb bis zu Controlling und Fragen zur Sicherung von Liquidität und Rentabilität.

Folgende geförderte Beratungen werden bundesweit angeboten:

  • BAFA-Programm zur Förderung unternehmerischen Know-hows: Gründerinnen und Gründer, die bereits gegründet haben, aber die nicht länger als 2 Jahre am Markt sind, können diese neue Beratungsförderung beantragen. Maximal können Beratungskosten in Höhe von 3.000€ gefördert werden, erstattet werden davon 50% in den alten Bundesländern, in Berlin und Leipzig, 60% in der Region Lüneburg und sogar 80% in den neuen Bundesländern (ohne Berlin, Leipzig).
  • Unternehmen, die länger als 2 Jahre am Markt sind, haben die Möglichkeit, das gleiche Beratungsprogramm – dann den Programmteil für Bestandsunternehmen – über das BAFA fördern zu lassen. Auch hier werden in Abhängigkeit vom Standort 50%, 60% oder 80% erstattet, die förderfähigen Beratungskosten dürfen maximal 3.000 € betragen und max. 5 Beratertage umfassen.

4. Vorgründungsberatungen:

Übrigens: Bereits vor Ihrer Gründung haben Sie die Möglichkeit, im Rahmen einer Beratung Ihre Gründung gezielt vorzubereiten und zu realisieren. So können alle wichtigen Themenbereiche, die für ihre Gründung von Bedeutung sind, behandelt werden. Dies kann die konkrete Umsetzung Ihrer Geschäftsidee sein, ebenso wie eine Unterstützung bei der Erstellung Ihres Businessplans und Klärung der Finanzierung, die Beantwortung Ihrer Fragen zu Marketing und Vertrieb oder zu Rechtsformwahl und Standort.

Vor einigen Jahren wurde die Gründungsförderung neu geordnet, seither ist die Vorgründungsberatung Ländersache. Daher finden sich in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Programme zur Vorgründungsberatung, z.B.:

  • das Beratungsprogramm Wirtschaft in NRW:
    hier werden 50% des Beratungshonorars für bis zu 4 Beratertage erstattet,
  • Existenzgründercoaching Bayern:
    bis zu 70% Förderung / max. 560€ pro Tag für max. 10 Tage

Qualifizierte Fördermittel-Beratung

Fördermittel für Gründer

Haben Sie als Gründer/in oder Jungunternehmer/in

  • spezielle betriebswirtschaftliche Fragen oder
  • Fragen zum Thema Fördermittel?

Unsere Berater verfügen über langjährige Praxis in der Fördermittel- und Finanzierungsberatung. Profitieren Sie von unserem Know-How!

Ja, ich möchte einen kostenfreien Rückruf      durch einen Berater von Gründerblatt nutzen, um Fragen zur Vorgehensweise und ggf. erforderlicher Beratung abzuklären:

Das könnte Sie auch interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2016 Internetagentur Fit-für-den-Markt