Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Die optimale Büroeinrichtung für Gründer

Eine gute Idee allein macht noch kein erfolgreiches Start-up, auch die Rahmenbedingungen müssen stimmen. Neben einem fachlich kompetenten und motivierten Team zählen dazu ein gutes Netzwerk an Unterstützern, finanzielle Mittel und die passende Büroeinrichtung. Gerade letzteres wird oft unterschätzt.

Studien zufolge nimmt der Anteil der Arbeitnehmer im Homeoffice kontinuierlich zu. Gerade junge Menschen setzen auf die Vorzüge der modernen Medien und nutzen flexible Arbeitsmodelle. Was sie dabei oft nicht bedenken: Der persönliche Austausch ist ein wichtiger Baustein im kreativen Prozess.

Ideenschmiede Kaffeeküche

Im Gespräch mit anderen und den dadurch entstehenden Input entstehen Verknüpfungen und Ideen, die im stillen Kämmerlein vermutlich ausblieben. Oft sind es die kleinen Dinge – ein schneller Plausch in den Pausen oder in der Kaffeeküche – die die entscheidenden Impulse liefern.


Aus gesundheitlichen Gründen sind hochwertige Sitzmöbel bei der Arbeit zu empfehlen. Wer dauerhaft auf improvisierte Lösungen setzt, für den sind Verspannungen und Haltungsschäden die Folge. Insbesondere bei der Gründung sind oft Sonder- oder Nachtschichten angesagt, was das Problem noch verstärkt.

Professionelles Auftreten

Zudem spricht ein weiterer Punkt für die Einrichtung eines Büros für jedes Start-up: Auf Kunden wirkt es professioneller, wenn nicht das Café zum Treffpunkt wird, sondern eigene Räumlichkeiten. Wer sich das leisten kann, so der Gedanke, kann erfolgreicher sein.

Oft scheitert das Vorhaben aber bereits an der Bereitschaft, in Büromöbel und die weitere Einrichtung zu investieren. Während für Computer und Co. Mittel locker gemacht werden, hapert es an Hardware wie Schreibtischen, Sitzmöbeln oder Regalen.

Folgende Tipps helfen, das Budget für Büromöbel zu schonen:

  1. Auf kreative Lösungen setzen: Nicht immer muss man tief in die Tasche greifen, um stylische Möbel zu erstehen. Statt die üblichen Verdächtigen bei einem schwedischen Möbelhaus zu kaufen, könnte es beispielsweise auch ein Pappregal sein. So wird zusätzlich der Nachhaltigkeitsaspekt unterstrichen.
  2. Gebrauchte Büroeinrichtung kaufen: Oft finden sich auf dem Secondhand-Markt komplette Ausstattungen zum kleinen Preis, zum Beispiel weil andere Unternehmen verkaufen müssen oder sich neu einrichten wollen.
  3. Sich mit anderen zusammentun: Um Kosten zu sparen, könnte eine Bürogemeinschaft mit anderen Start-ups eine Möglichkeit sein. Nebenbei bemerkt hilft dies auch, das berufliche Netzwerk zu erweitern.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2019 Internetagentur Fit-für-den-Markt