Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Welche Schuhe passen zum Business-Outfit?

Bild: © StartupStockPhotos, pixabay.de

Kleider machen Leute – aber erst wenn die Kleidung mit den richtigen Schuhen kombiniert wird, kann der Auftritt in der Business-Welt noch besser gelingen. Der Dresscode eines Unternehmens gibt vor, welches Schuhwerk angebracht ist. Dabei ist der Dresscode nicht in allen Branchen explizit vorgegeben. Oft gibt es eine unausgesprochene Kleiderordnung, sodass sich Angestellte bei der Wahl des Outfits an ihren Gleichgestellten und Vorgesetzten orientieren.

Die richtigen Schuhe beim Business-Dresscode

In der Banken- und Versicherungsbranche herrscht meist eine konservative Kleiderordnung, welche Anzüge für Herren und für Frauen ein Kostüm vorsieht. Zum Anzug werden traditionellerweise klassische Herrenschuhe, also Halbschuhe mit dünner Sohle, getragen. Dabei ist vorgegeben, welche Schuhfarbe zu welchem Anzug getragen wird.

  • Schwarze Schuhe: schwarzer oder dunkelgrauer Anzug
  • Braune Schuhe: dunkelblauer, brauner, mittelgrauer oder (seltener) heller Anzug

Doch selbst bei Anzugschuhen ist Schuh nicht gleich Schuh: Beispielsweise hat man die Wahl zwischen Derbys, Oxfords, Half Brogues und Monkstraps. Der Gürtel besitzt in der Regel die gleiche Farbe wie die Schuhe, die Socken wählt man ebenfalls in der Farbe der Schuhe oder in der Farbe des Anzugs.

Für Damen empfehlen sich beim Business- oder Business Formal-Dresscode Pumps mit einem Absatz bis zu höchstens sieben Zentimetern.

Was bei “Casual” und “Smart Casual” zu beachten ist

Mehr Auswahl haben Männer und Frauen in der Arbeitswelt, wenn der Dresscode “Smart Casual” oder “Casual” lautet. Beispielsweise können Herren bei einem Casual-Outfit neben Schnürschuhen auch zu eleganten Sneakern oder Loafern greifen. Allerdings sollte man sich auch hier bei der Wahl des Schuhwerks auf geschlossene Modelle beschränken.

Damen haben weitaus mehr Möglichkeiten: Von Pumps über gepflegte Sneakers bis hin zu Sandalen im Sommer ist vieles erlaubt, solange die Schuhe zur restlichen Kleidung passen. Allerdings ist nicht jedes elegante Modell gut für den Fuß. Wer Schwierigkeiten hat, bequeme Schuhe fürs Büro zu finden, und etwa einem Hallux valgus vorbeugen möchte, kann sich beispielsweise hier nach schicken Slippern und Halbschuhen mit der nötigen Flexibilität umsehen. Diese sind für einen Casual-Look sehr gut geeignet.

Smart Casual bewegt sich bezogen auf die Förmlichkeit der Kleidung zwischen Casual und Business. Die Kunst besteht also darin, legere und formelle Kleidung angemessen zu kombinieren. So lässt sich beispielsweise eine dunkle Jeans ohne Waschung zu Lederschuhen tragen. Je nach Arbeitsplatz ist teilweise auch das Tragen von Sneakers zu einer eleganten Stoffhose angebracht. Für Herren gilt auch hier, dass die Farbe des Gürtels auf die Farbe der Schuhe abgestimmt sein muss.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2019 Internetagentur Fit-für-den-Markt