Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Welchen Vorteil können Unternehmensaktien bringen?

Bild von Csaba Nagy auf Pixabay

Wir freuen uns auf die Trader, die unseren Artikel lesen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Arbeit und nur die besten Ergebnisse. Heutiges Thema erweckt Interesse nicht nur bei den Einsteigern, sondern auch bei denjenigen, die etwas Erfahrung haben. Auf allgemeinen Wunsch: in diesem Artikel klären wir, welche Vorteile der Aktienkauf bringen kann. Zurzeit ist der Einkauf/Verkauf der Aktien am meisten auf dem Fondsmarkt verbreitet. Wir waren überrascht, als mehrere Spezialisten, die schon seit langer Zeit mit Aktien handeln, keine deutliche Antwort auf die Frage „Was ist eine Aktie?“ geben konnten. Die Antwort lautete: Aktie ist ein Wertpapier. Wir klären zusammen, was der Begriff „Aktie“ bedeutet.

Was bedeutet der Begriff „Unternehmensaktie“?

Eine Aktie ist ein Wertpapier, das die Rechte des Besitzers auf einen bestimmten Geschäftsanteil im Unternehmen bestätigt. Nach dem Wertpapierkauf wird der Investor zum Geschäftsteilhaber und erhält das Recht auf die Dividenden als einen Teil des Unternehmensgewinns. Maßgeblicher Zeitpunkt: einen großen Gewinn kann man nur dann erzielen, wenn man ein großes Wertpapierpaket zur freien Verfügung hat. Die Anschaffung von 1–2 oder 1000 – 2000 Aktien eines Großunternehmens wird in den meisten Fällen nicht besonders effektiv sein.

Zu welchem Zweck werden die Aktien der Großunternehmen ausgegeben?

Die nächste Frage eines neu anfangenden Trader ist es, zu welchem Zweck die Aktien generell ausgegeben werden und zu welchem Zweck das Unternehmen den Zugang zu seinem Eigentum und seinem Geschäft für die unbekannten Personen erlaubt? Die Antwort liegt auf der Hand: die Notwendigkeit des Wachstums und der Entwicklung. Das Geschäftsunternehmen braucht unbedingt eine weitere Entwicklung, was seinerseits nach dem Geld verlangt. Die Emission (d. h. Ausgabe der Wertpapiere) ist die einfachste und ergiebigste Weise, um die Mittel von Investoren, die an die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens glauben, zu erhalten.

Mit einfachen Worten: während ein Trader Aktien kauft, unterstützt er die Unternehmensentwicklung. Nach dem Verkauf der Aktien entwickeln sich die neuen Unternehmen erfolgreich weiter. Die nach dem Verkauf der Wertpapiere herausgebenen Gelder werden in die Anschaffung der Ausrüstung, die Produktionsentwicklung, die wirtschaftliche Ausbreitung und in andere Branchen angelegt. Bei der erfolgreichen Entwicklung des Unternehmens erhält dieses immer weitere Geldmittel der Aktienbesitzer. Als Trader, die in das Unternehmen am Anfang seiner Entwicklung (oder in einer bestimmten Phase) investiert haben, erhalten wir Dividende, weil wir die Aktien früher als andere Investoren gekauft haben.

Aktien = Kredit?

Der Aktienverkauf ist keine Unternehmenskreditierung auf Kosten von Investoren, die den Kauf zum Zentralbankkurs tätigen. Mit einfachen Worten sind die Aktien die Spenden aus eigenen Mitteln zugunsten der Aktiengesellschaft. Als Ersatz erhält der Investor die Eigentumsrechte auf die Gesellschaftsaktiven sowie die Möglichkeit zur Erhaltung der Dividende. Die Aktienzahlungen sind nicht festgelegt, die Preise können im Laufe der Zeit sinken, das Unternehmen kann Bankrott gehen, wonach der Investor das investierte Geld verliert. Die Aktien können gewinnbringend weiterverkauft werden. Falls der Trader jedoch das Potenzial des Unternehmens richtig einschätzt, können der Gewinn und die Zinsen am Ende des Jahres hoch sein. Allerdings kommt Letzteres durchaus selten vor.

Welche Aktien ausländischer Unternehmen gibt es?

Es gibt nicht so viele Aktienarten:

  • Einfache Aktien
  • Prioritätsaktien

Lassen Sie uns den Begriff „einfache Aktien“ klären. Diese Wertpapiere ermöglichen es einem Investor, Dividenden zu erhalten (eigenen Anteil des Unternehmensgewinns). Ein wichtiger Einwand lautet: die Dividendenbeträge werden erst bei der Auswertung der Ergebnisse des Geschäftsbetriebs für das Kalenderjahr festgestellt. Es ist einfach: die Aktiengesellschaft fasst die Jahresergebnisse zusammen, infolge derer ihre Tätigkeitsleistung graphisch dargestellt wird. Nach der Bewertung der Tätigkeitsleistung und des Entwicklungsstandes trifft die Leitung die Entscheidungen bezüglich der Zahlungsbeträge für die Aktienbesitzer.

Es gibt ein Risiko: falls die Ergebnisse der Unternehmenstätigkeit kleinen Gewinn (oder Verlust) zeigen, wird der Dividendenbetrag entsprechend klein sein oder die Dividende wird gar nicht ausgezahlt. Die Prioritätsaktien sind hinsichtlich des Gewinns attraktiver. Der Investor erhält Dividende im vereinbarten Umfang (laut Vertrag, der bei dem Aktienkauf abgeschlossen wird). Ein Besitzer von Prioritätsaktien hat kein Recht auf die Mitbestimmung (auf die Teilnahme an den Versammlungen der Aktienbesitzer).

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2019 Internetagentur Fit-für-den-Markt