Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Details ansehen

Sofortkredite – Vorteile und Gefahren

Bild: © geralt, pixabay.de

Wer ursprünglich die Idee hatte, Kredite zu vergeben – also Geld (oder auch andere Formen von Kapital) auf Vertrauensbasis an andere zu vergeben, die dieses Kapital dann zu einem späteren Zeitpunkt wieder zurückzahlen, oft nebst Zinsen – wissen wir heute nicht mehr; nur, dass die Kreditpraxis seit Menschengedenken gang und gäbe gewesen ist. Wirtschaftshistoriker wissen allerdings, dass mit der Neuzeit ein wahrer Kredit-Boom in Europa begann und das schnell verfügbare Kapital vielen Menschen Tür und Tor zur Gründung eigener Unternehmen und zum sozialen Aufstieg eröffnet hat.

Sofortkredite, die es ermöglichen, besonders unkompliziert und schnell Geld leihen zu können, erscheinen seit einiger Zeit quasi als nächste Evolutionsstufe des Kreditwesens. Solche Kredite hatten einst einen eher zweifelhaften Ruf, weil sie angeblich vor allem junge Leute in die Schuldenfalle tappen lassen; sie werden mittlerweile aber auch von namhaften Banken wie z. B. der Bank of Scotland angeboten. Die Bank of Scotland ist eine international agierende Bank mit Sitz im schottischen Edinburgh und blickt auf eine mehr als drei Jahrhunderte umfassende Geschichte zurück. Wenn also sogar renommierte Banken wie die Bank of Scotland damit werben, dass man bei ihnen schnell Geld leihen kann, ist der zweifelhafte Ruf des Sofortkredit-Modells überhaupt gerechtfertigt?

Das Sofort-Kredit-Modell

Von anderen Kreditarten für Privatpersonen unterscheidet sich ein Sofortkredit durch vor allem ein Merkmal: er ist besonders schnell und unkompliziert zu bekommen und deshalb häufig für Personen interessant, die einen kurzfristigen Finanzierungsbedarf haben. Das verleitet natürlich gerade junge, unerfahrene und/oder nur eingeschränkt zahlungsfähige Personen dazu, diese Kredite anzunehmen. Die Hürde, um seinen Finanzierungswunsch zu erfüllen, ist vergleichsweise gering und die Verfügbarkeit der zusätzlichen Mittel recht hoch. Daran, dass die Kredite inklusive Zinsen zurückgezahlt werden müssen und das schnelle Geld jahrelange Ratenzahlungen nach sich zieht, denken viele Kreditnehmer gar nicht – und das Sofortkredit-Modell zwingt sie auch nicht dazu. Und da der nächste Sofortkredit immer zum Greifen nahe ist, geht mancher dazu über, einfach die älteren Kredite mit den neu aufgenommenen zu tilgen, ohne jemals wirklich Schulden abzubauen.

Kurzum: Sofortkredite sind verlockend, und das kann zu Problemen führen, wenn sich Personen verlocken lassen, die sich nicht verlocken lassen sollten. Kredite sollten nie auf die leichte Schulter genommen werden, handelt es sich doch um große Geldmengen und jahrelange finanzielle Verpflichtungen. Das Sofortkredit-Modell, so die Kritik daran, suggeriere eine Unverbindlichkeit, die mit dem Modell Kredit an sich nicht vereinbar sei.

Jenseits dieser vermeintlichen Unverbindlichkeit jedoch handelt es sich ganz einfach um einen Kredit. Und in seiner Schnelle um einen relativ ursprünglichen dazu: in Altertum, Mittelalter und den vergangenen Jahrhunderten gab es ausgiebige Prüfungen der Kreditwürdigkeit und Schufa-Abfragen nicht. Wer einen Kredit aufnahm, ohne ihn zurückzahlen zu können, hatte einfach Sklaverei und harte Strafen zu fürchten. Solche Maßnahmen gehören glücklicherweise der Vergangenheit an, erinnern uns aber daran, dass wir auch bei unkompliziert wirkenden Krediten unsere Entscheidung für oder gegen sie gut durchdenken sollten. Solange Sie das tun, sind Sie auf der sicheren Seite – und können sich schnell und ohne viel Aufwand über einen warmen Geldregen freuen.

 

Gefällt Ihnen unser Engagement und diese Seite? Dann freuen wir uns über ein "Gefällt mir"!

Kostenlose Tipps und News auf Twitter, über unsere Facebook-Fanpage oder per Newsletter!

 

Gründerblatt-Service für Sie

Betina Graf-Deveci - Inhaberin von Gründerblatt

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen Tipps zur Existenzgründung vor, die wir für Sie recherchiert haben. Damit Sie gut informiert in Ihre Gründung starten können!

Hinter Gründerblatt selbst steckt ein praxis- erprobtes Netzwerk an Berater/innen, die Sie gerne auch persönlich bei Ihrer Gründung begleiten. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, kann aber im Rahmen des kfw-Gründercoaching teilweise bis zu 75 % bezuschusst werden.

Mehr zu unserem Beratungsangebot lesen Sie hier:

Sehen Sie sich auch unsere Empfehlung zum Businessplan-Tool an:

Viel Erfolg bei Ihrer Existenzgründung!

Gründerblatt-Newsletter

Kostenfrei alle ein bis zwei Monate

Das könnte Sie interessieren:

Direkt zu den Businessplänen: Businessplan-Sammlung

Schlagworte zu dieser Seite

Bleiben Sie informiert: Gründerblatt-News abonnieren.

ffdm 2005-2019 Internetagentur Fit-für-den-Markt